Herbert Müller macht darauf aufmerksam, dass bei der "ganzen Wahrheit" zu den Pflegekosten, die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Co. nicht vergessen werden dürfen. © privat
Pflegereform

Schwerter Experte: Spahns Pflegereform ist gut, aber nur halbe Wahrheit

Minister Spahn will mit einer Pflegereform die Pflege berechenbarer machen. Der Schwerter Herbert Müller erklärt, warum das nicht so einfach ist und mit welchen Kosten gerechnet werden muss.

Mit „Lieber Herr Spahn“, beginnt der Leserbrief von Herbert Müller, Geschäftsführer der Tagespflege Am Weidenbusch in Schwerte. „Zu einer berechenbaren Pflege gehört auch Transparenz und die ‚ganze‘ Wahrheit“, so Müller weiter. Der Vorschlag des Gesundheitsministers sei ein möglicher erster Schritt, die Kosten für die Pflegebedürftigen würden dadurch aber nicht berechenbarer.

Das Problem sind die übrigen Kosten

Pflegekosten sind nur ein Teil der Gesamtkosten

Bringt der Vorschlag von Spahn eine Erleichterung?

Grundsätzlich sei Spahns Vorschlag „zu begrüßen“

Über die Autorin
Volontärin
Geboren und aufgewachsen an der Grenze zwischen Ruhrpott und Münsterland, hat Kommunikationswissenschaft studiert. Interessiert sich für Tiere, Kultur und vor allem für das, was die Menschen vor Ort bewegt.
Zur Autorenseite
Carina Strauss

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.