Schwerter Kleinkunstpreis für das Duo „die feisten“

Positive Bilanz zu Kleinkunstwochen

Der Schwerter Kleinkunstpreis geht an das Musik-Comedy-Duo „die feisten“ mit ihrem Programm Nussschüsselblues. Am Mittwoch zog Heike Pohl vom Kulturbüro eine Bilanz der abgelaufenen Kleinkunstwochen. Hier finden Sie alles über die Sieger, den Wettbewerb und die Zukunft der Veranstaltungsreihe.

SCHWERTE

, 03.05.2017, 18:04 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schwerter Kleinkunstpreis für das Duo „die feisten“

Das sind "die feisten": Mathias 'C.' Zeh (mit Sonnenbrille) und Rainer Schacht.

Wie viel Besucher kamen in diesem Jahr?

„Mit durchschnittlich 305 Besuchern, bei einer Gesamtbesucherzahl von 2445 an acht Veranstaltungsabenden, konnten die Schwerter Kleinkunstwochen auch in diesem Jahr ihrem Ruf als erfolgreiches überregionales Veranstaltungsformat gerecht werden“, so Heike Pohl.

Wer bestimmt eigentlich die Sieger bei diesem Wettbewerb?

Es ist das Publikum, das Punkte vergeben kann. Maximal 120 Punkte sind im Schnitt möglich. Dabei werden die Punkte auf den Stimmzetteln addiert und durch die Anzahl der Stimmzettel geteilt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Diese Künstler treten bei den 61. Kleinkunstwochen auf

Wer tritt bei der 61. Ausgabe der Schwerter Kleinkunstwochen auf? In unserer Fotostrecke stellen wir die Künstler vor.
02.12.2016
/
"Spot the Drop" sind Debütanten bei den Kleinkunstwochen. Und das Duo bildet auch einen herben Kontrast zu den anderen Programmpunkten der Reihe. Ein spartanisches Bühnenbild, Besen und Kehrblech und zwei Herren, die mit fast allem, was sie in die Finger bekommen jonglieren, bieten die beiden am Freitag, 24. März, in der Rohrmeisterei.© Foto: Jakob Terlau
Anne Haigis lief mit "Freundin" in der 80er-Jahren im Radio. Auf ihrem neuen Live-Album fühlt sie sich eher dem Southern-Rock, Gospel und Blues verbunden. Musikrichtungen, die zu ihrer rauchigen Stimmfarbe gut passen. In die Rohrmeisterei bringt sie am Freitag, 10. März, ihre Duopartnerin Ina Boo mit, die sie am Piano und und auf der Gitarre begleitet.© Foto: Hans-Peter Wild
"Die Feisten" sind wohl eher als das A-Capella-Trio „Ganz schön feist“ bekannt, zumindest 2/3 der Gruppe: Das Trio löste sich 2012 auf. Jetzt kehren C und Rainer als Duo zurück und nennen sich die Feisten. Bei ihrem Auftritt am Freitag, 21. März, setzen sie nun auf Song-Comedy.© Foto. Christoph Mischke
Der Kleinkunstpreisträger des vergangenen Jahres ist der Tatortkommissar Axel Prahl, der 2015 als Sänger abgeräumt hat. „Wir sind froh, dass wir nach vielem Hin und Her mit dem 3. Februar einen Termin für die Preisübergabe und Konzert gefunden haben“, so Heike Pohl vom Kulturbüro.© Foto: Lutz Weigelt
Die Moderatorin Christine Westermann ist nach der letzten Sendung "Zimmer frei!" noch immer aktiv: Genau das ist auch das Thema ihres Programms, „Da geht noch was - mit 65 in die Kurve“, das sie am Samstag, 11. März in der Kundenhalle der Sparkasse, Postplatz 3, präsentiert.© Foto. Bettina Fürst-Fastre
Die Kabarettistin Nessi Tausendschön entführt ihr Publikum am Freitag, 27. Januar, „Knietief ins Paradies“. Tausendschön spielt in ihrem neuen Programm die Torwächterin des Paradieses. Und als solche hat sie es in der Hand, wer eingelassen wird und wer nicht. Das Ganze ist wie immer bei ihr verpackt mit Musik.© Foto: Edgar Schmakeit
"Queenz of Piano" nennen sich zwei renommierte Konzertpianistinnen, die auch die Komik für sich entdeckt haben. Die beiden sind am Freitag, 24. Februar, zum ersten Mal in der Rohrmeisterei und präsentieren ein Programm, das Popfans und Klassikliebhaber gleichermaßen ansprechen will. © Foto: Felix Groteloh
Tricky Niki ist in Österreich Kult. Derzeit ist der Bauchredner auf dem Sprung nach Deutschland. Sein neues Programm heißt „Hyprochondria – alles wird wieder gut“ und wird in der Alpenrepublik derzeit sehsüchtig erwartet. Tricky Niki verbinde die Kunst des Bauchredens mit Stand-Up-Comedy und Zauberei. Sein Gastspiel findet am Freitag, 28. April, in der der Rohrmeisterei statt.© Foto: Felicitas Matern
Schlagworte Schwerte

Wie ging es in diesem Jahr aus?

Wie anfangs erwähnt, setzten sich „die feisten“ durch. Sie erhielten im Schnitt 117,7 Punkte, gefolgt von den Queenz of Piano mit 113,4 Punkten und Trick Niki mit 112,9 Punkten.

Was erhalten die Gewinner für ihren Sieg?

Zunächst einmal bekommen natürlich alle Teilnehmer eine Gage. Darüber hinaus ist der Schwerter Kleinkunstpreis, den die Stadt Schwerte und die Stadtsparkasse Schwerte gemeinsam vergeben, mit 5000 Euro und einem nochmaligen Auftrittsengagement dotiert. Damit ist er einer der ältesten und höchstdotierten Kunstpreise seiner Art im deutschsprachigen Raum.

Wie oft wurde der Preis bisher vergeben?

27 Mal. Die Kleinkunstwochen fanden allerdings bereits zum 61. Mal statt. Denn früher fanden sowohl im Frühjahr als auch im Herbst Kleinkunstwochen statt. Aus beiden Serien wurde damals aber nur ein Preisträger ermittelt.

Wer war im vergangenen Jahr Preisträger?

Axel Prahl und sein Inselorchester setzten sich 2016 souverän durch. Ihr umjubelter Auftritt fand bereits im Februar statt. Der amtierende Preisträger nimmt nicht am aktuellen Wettbewerb teil.

Was gilt alles als Kleinkunst?

Das ist schwierig zu definieren. Denn grundsätzlich sind die Grenzen fließend. Von Comedy über Artistik und Puppenspiel bis zum Gesang reichen die Genres. Der Erfinder der Kleinkunstreihe, Herbert Hermes, erklärte es mal folgendermaßen: Es musste 1983 auf die Bühne des Giebelsaals passen und mit dem Kulturetat der Stadt finanzierbar sein. Heute finden die Aufführungen längst in der Rohrmeisterei statt. Aber der Kulturetat ist noch schmaler, dafür sprang die Sparkasse als Sponsor ein.

Wer sucht eigentlich die Wettbewerbsteilnehmer aus?

Das Programm stellt das Kulturbüro im KuWeBe zusammen. Bislang war das die scheidende Leiterin, Heike Pohl. Wer für die Kleinkunstwochen 2018 verantwortlich ist, muss noch geklärt werden. Nach Angaben von KuWeBe-Vorstand Dr. Christine Mast wird die Stelle noch ausgeschrieben.

Wann finden die nächsten Kleinkunstwochen statt?

Im nächsten Führjahr. Der Termin für die Preisverleihung an „die feisten“ steht mit dem 4. Mai 2018, 19.30 Uhr in der Rohrmeisterei bereits fest und das Kulturbüro freut sich, dass im prall gefüllten Kalender der erfolgreichen Gruppe noch ein Termin frei war. Der Vorverkauf startet Anfang Dezember 2017.

Lesen Sie jetzt