Wie geht es Schwerter Musikschulen nach der langen Coronapause?

Kinder musizieren wieder

Die Pandemiemonate waren für viele Bereiche des Kulturbetriebs schwierig. Schwerter Musikschulen bewiesen Durchhaltevermögen und federten die Zeit mit effizienten Konzepten ab.

Schwerte

von Klara Loser

, 19.09.2021, 13:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit Hygienekonzepten kann der Unterricht an Schwerter Musikschulen seit einiger Zeit auch wieder in Präsenz stattfinden.

Mit Hygienekonzepten kann der Unterricht an Schwerter Musikschulen seit einiger Zeit auch wieder in Präsenz stattfinden. © picture alliance/dpa

Nach eineinhalb Jahren Pandemie zeigen sich Schwerter Musikschulen zufrieden. Trotz der Lockdowns konnte die Auslastung auf einem konstanten Niveau gehalten werden, berichtet Thorsten Eberling von der städtischen Musikschule des KuWeBe.

Durch den Digitalunterricht war zwischenzeitlich die Aufnahme neuer Musikschülerinnen und -schüler nicht möglich, jedoch konnte so der Unterricht in dem möglichen Rahmen weiter geführt werden.

Insbesondere im Vorschulbereich sehr große Nachfrage

Auch mussten Chöre und Kurse im Vorschulbereich lange ausfallen, dafür sind diese aktuell umso gefragter: „Insbesondere im Vorschulbereich waren die neuen Kursangebote sehr schnell sehr voll“, freut sich Eberling.

Jetzt lesen

Auch die neuen Schüler und Schülerinnen, die während der Lockdowns nicht anfangen konnten, seien nun bereits fleißig am Lernen. Dazu kommt noch das Jeki-Programm an den Grundschulen, welches nun wieder möglich sei. Für die drei Grundschulen, die das Projekt auch langfristig nicht mehr anbieten werden, gebe es in der Musikschule ein Folgeprogramm.

Erfolg durch digitales Format

Auch Urs Balzereit-Engelbert aus der Musikschule TonArt ist zufrieden mit den vergangenen Monaten. Auch hier wurde schnell auf ein digitales Format umgestellt, bevor der Unterricht nun wieder in Präsenz stattfinden konnte. Insbesondere nach den Lockdowns habe es viele Anfragen gegeben. „Ich glaube, viele waren einfach corona-müde“, vermutet Balzereit-Engelbert.

Lesen Sie jetzt