Schwertes ältester Baum steht am Haus Villigst

Schwerter Superlative

Den Dreißigjährigen Krieg hat er schon erlebt, zwei Weltkriege hat sie ebenso überstanden: Schwertes ältester Baum steht in Villigst. Mehrere hundert Jahre spendet die Eibe im Innenhof des Haus Villigst schon Schatten.

VILLIGST

, 29.09.2016, 15:31 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rund 400 Jahre alt ist die Eibe im Innenhof zwischen dem Evangelischen Studienwerk und dem Medienzentrum in Haus Villigst.

Rund 400 Jahre alt ist die Eibe im Innenhof zwischen dem Evangelischen Studienwerk und dem Medienzentrum in Haus Villigst.

Ihre Zweige spendeten schon Schatten, als der Dreißigjährige Krieg in Deutschland tobte. Zwischen 380 bis 420 Jahre alt – so schätzt der Gärtner von Haus Villigst – ist die Eibe in dem alten Herrensitz an der Iserlohner Straße. Sie wächst im Innenhof zwischen dem Evangelischen Studienwerk und dem Medienzentrum.

Wer das weiß, nähert sich mit einem Gefühl von Demut dem grünen Methusalem, der mehr als zehn Meter hoch und sogar 20 Meter breit ist. Der Puhdys-Hit „Alt wie ein Baum“ bekommt eine ganz neue Bedeutung. Der Stamm der Eibe hat einen Umfang von drei Metern, ihre Wurzeln reichen bis tief in den Boden hinein. Das Gehölz – so der Experte – wachse sehr langsam, verfüge aber über die Fähigkeit, immer wieder aufs Neue aufzuschlagen.

So entstand die historische Parkanlage:

Ob ein Vogel ihren Samen beim Beerenfressen verbreitet oder ein adliger Besitzer von Haus Villigst die Eibe gepflanzt hat, ist unbekannt. Die historische Parkanlage zur Ruhr hinunter ist jedenfalls deutlich jüngeren Datums. Erst vor 180 Jahren wurde sie von dem Düsseldorfer Gartenarchitekten Maximilian Friedrich Weyhe (1775-1846) angelegt und 1868 von dessen Sohn Joseph Clemens Weyhe (1807-1871) erweitert.

Von den damals gepflanzten Bäumen sind in der Nähe des Ruhrufers auch noch einige mächtige Blut- und Trauerbuchen erhalten. Der detailreiche Bauplan mit leicht geschwungenen Wegen entlang von großen Rasenflächen, Baumrondellen und Sitzbänken wird im Ruhrtalmuseum aufbewahrt.

Wie der Gärtner von Baumpflegern erfuhr, können Eiben unter optimalen Bedingungen sogar 650 bis 2000 Jahre lang grünen. Dieses Alter werde die Eibe von Haus Villigst allerdings nicht erreichen, weil sie nicht am richtigen Standort wachse. Für gutes Gedeihen brauche die Baumart kalkhaltigen Boden und viel Wasser.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt