Ersatzbrücke

Halteverbote an der Märkischen Straße: Schwertransport bringt neue Brücke

Für 24 Stunden kommt es rund um die Märkische Straße in Schwerte zu Halteverboten. Grund dafür ist ein Schwertransport, der eine Ersatzbrücke für die kleine Brücke am Kirschbaumsweg liefert.
An der Märkischen Straße, der Kleinen Märkischen Straße und der Hörder Straße im Einmündungsbereich zur Märkischen Straße kommt es für 24 Stunden zu einem Halteverbot. © Reinhard Schmitz

An der Märkischen Straße, der Kleinen Märkischen Straße und der Hörder Straße im Einmündungsbereich zur Märkischen Straße kommt es für 24 Stunden zu einem Halteverbot. Wer gegen das Verbot verstößt, soll abgeschleppt werden, wie die Stadt Schwerte mitteilt.

Die Haltverbote sind im blau markierten Bereich dringend zu beachten.
Die Haltverbote sind im blau markierten Bereich dringend zu beachten. © Ingo Rous

Neue Brücke als Übergangslösung

Grund für die Einrichtung der Halteverbotszonen ist ein Schwertransport, der die Ersatzbrücke liefert, die über die kleine Brücke am Kirschbaumsweg kurz hinter der Einmündung zur Märkischen Straße gelegt wird. Der Schwertransport ist in der Zeit von Dienstag (17. Mai) um 19 Uhr bis Mittwoch (18. Mai) um 19 Uhr im Einsatz.

Die momentane Brücke kann die Lasten und den Schwerverkehr nicht tragen, der in Verbindung mit der Erneuerung der großen Brücke am Kirschbaumsweg nötig wird. Vorbereitende Arbeiten sind bereits abgeschlossen. Bis die Brücke als Übergangslösung liegt, bleibt der Kirschbaumsweg an dieser Stelle für alle Verkehrsteilnehmer gesperrt.

Der Transport der Ersatzbrücke führt von der Hörder Straße aus durch die Märkische Straße und die Kleine Märkische Straße Richtung Osten. Am Ende der Kleinen Märkischen Straße biegt der Schwertransport links in die Märkische Straße ab, um dann rückwärts bis zum Kirschbaumsweg zu manövrieren, wo die Brücke abgeladen wird. Die Stadt appelliert an die Autofahrer, die Halteverbote einzuhalten, um Abschleppungen zu entgehen.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.