Schwuler Schützenkönig in Schwerte undenkbar

Königsgemahl

Ein schwuler Schützenkönig, der seinen Lebensgefährten zur Königin macht: In Schwerte wäre dieses Modell undenkbar. Die Vorsitzenden der Schützenvereine sprechen mehrheitlich von einem "kleinen Problem".

SCHWERTE

von Von Anne Petersohn

, 03.08.2011, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Königsgemahl wie in Münster wäre für die Lüner Schützen undenkbar.

Ein Königsgemahl wie in Münster wäre für die Lüner Schützen undenkbar.

Dass diese Diskussion mit einer Zusage an die männliche Königin und ihren Partner enden könnte, hält jedoch auch Herbert Wendt für unwahrscheinlich. „Mit einem Königspaar, in dem zwei Männer auftreten, könnte ich mich nur schwer anfreunden“, sagt der Vorsitzende des Bürgerschützenvereins Schwerterheide.Schließlich verfüge der Verein ja über ausreichend weibliche Mitglieder, die für das Amt der Schützenkönigin in Frage kämen. Das sei auch in anderen Vereinen so.

Lesen Sie jetzt