Sexualdelikt in Schwerter Pflegeheim: Täter schloss sich mit Seniorin im Zimmer ein

Fahndungsaufruf der Polizei

Warum war dieser Mann in einem Pflegeheim in Schwerte? Die Polizei und das Pflegepersonal gehen von einem Sexualdelikt aus. Nach dem Täter wird mit einem Phantombild gesucht.

Schwerte

, 05.04.2019, 14:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sexualdelikt in Schwerter Pflegeheim: Täter schloss sich mit Seniorin im Zimmer ein

In einem Schwerter Pflegeheim soll ein unbekannter Täter Seniorinnen sexuell Missbraucht haben. © picture alliance/dpa

Eine Pflegekraft entdeckte den unbekannten Mann, der sich mit einer Seniorin im Zimmer eingeschlossen hatte. Doch als die Frau mit einem Generalschlüssel eintrat, gelang es dem Unbekannten zu fliehen. Die Polizei sucht seitdem nach einem 30 bis 40 Jahre alten Mann, der Pflegeheime betritt und die Bewohner sexuell belästigt. Seit Freitag, 5. April, auch mit einem Phantombild.

Am vergangenen Samstag, 30. März, war der Mann in den Morgenstunden in ein Altenheim an der Gasstraße in Schwerte eingedrungen. Er betrat mindestens drei Zimmer von Bewohnerinnen, gab sich als Pfleger aus und wollte die Frauen waschen. „Die erste Bewohnerin konnte nur aufgrund mehrerer energischer Ansagen einen Übergriff in ihrer Räumlichkeit verhindern“, sagt Polizeisprecher Thomas Röwekamp.

Im zweiten Zimmer schloss er hinter sich ab

Im zweiten Zimmer verschloss der unbekannte Tatverdächtige laut Polizeiangaben dann die Zimmertür und fragte die Bewohnerin, ob sie nun duschen wolle. Aus Unkenntnis über die Funktion des Mannes ging sie mit ihm ins Badezimmer, entkleidete sich und ließ sich von ihm komplett waschen. Als der Tatverdächtige anfing sie zu massieren, sagte sie dem Mann, dass er gehen solle, was der dann auch tat.

In einem dritten Zimmer fiel er dann auf. Die Bewohnerin dort, war bettlägerig. Deshalb bemerkte die zuständige Pflegekraft auch bei der Kontrolle, dass die Tür verschlossen war, was die Bewohnerin alleine nicht gekonnt hätte. Die Pflegerin schloss das Zimmer auf und entdeckte die Bewohnerin mit heruntergezogener Vorlage im Bett. Gleichzeitig vernahm sie Geräusche aus dem Badezimmer. Bei Betreten des Badezimmers wurde sie durch einen Mann zur Seite gedrückt. Der sagte „Will gehen, will gehen“ und floh aus der Station.

Der Täter hatte fettige Haare und einen Drei-Tage-Bart

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: 30 bis 40 Jahre alt, ungefähr 170 Zentimeter groß und schlank. Er habe schwarze, fettige Haare und einen Drei-Tage-Bart. Die Polizei umschreibt das Aussehen zudem als „südländisch“ oder „nordafrikanisch“. Aufgrund der Zeugenaussagen wurde ein Phantombild erstellt. Gleichzeitig informierte die Polizei die Alten- und Pflegeheime im Kreis, sowie die Bezirksregierung.

Zweite Tat oder zweiter Täter?

Am Freitag ging daraufhin eine weitere Meldung bei der Polizei ein. In einem anderen Schwerter Pflegeheim sei ein unbekannter, dunkelhäutiger Mann vom Pflegepersonal in einem Zimmer, in dem sich keine weitere Person aufhielt, angetroffen worden. Er wurde durch das sensibilisierte Personal angesprochen und flüchtete umgehend unerkannt.

Dieser Mann wird als dunkelhäutig, etwa 160 cm groß mit schwarzen Haaren beschrieben. „Ob es sich hierbei um den Tatverdächtigen vom 30. März handelt, kann derzeit weder ausgeschlossen noch bestätigt werden“, so Polizeisprecher Thomas Röwekamp.

Zeugen gesucht

So können Sie die Polizei erreichen

Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Tel. (02304) 9213320 oder (02304) 9210.
Lesen Sie jetzt