Skater und BMX-Fahrer zeigen beim Rohrcup in der Rohrmeisterei ihre Tricks

Skate-Contest

Skateboarder und BMX-Fahrer messen sich am Sonntag, 14. Oktober, beim „Rohrcup“ in der Rohrmeisterei. Andere greifen an der Lärmschutzwand zur Spraydose.

Schwerte

, 10.10.2018, 17:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
Skater und BMX-Fahrer zeigen beim Rohrcup in der Rohrmeisterei ihre Tricks

Skater Kevin Hegemann (v.l.) sowie Monika Chowaniec, Peter Blazsovszky, beide Faktor Ruhr, organisieren den Rohrcup, bei dem BMX-Fahrer und Skateboarder über die Rampen fliegen werden. Um wetterunabhängig zu sein, findet der Contest nicht draußen an der Halfpipe, sondern in der großen Halle der Rohrmeisterei statt. © Bernd Paulitschke

Rampen statt Stühle: In der großen Halle der Rohrmeisterei steht am Sonntag, 14. Oktober, ab 13 Uhr der Rohrcup an – ein Skate- und BMX-Contest. Faktor Ruhr, die Jugendinitiative des Vereins für soziale Integrationshilfen (VSI), organisiert das Event für Jugendliche und junge Erwachsene in Kooperation mit der Rohrmeisterei.

Die Skateboarder und BMX-Fahrer haben dabei in der Vorrunde zwischen 45 und 60 Sekunden Zeit, um auf dem Parcours zu zeigen, was sie können. Eine dreiköpfige Jury bewertet die einzelnen Läufe nach Schwierigkeit und Vielfalt der Tricks, die besten Teilnehmer kommen ins Finale. Auf die Erfolgreichsten warten Sachpreise und Pokale.

Skateszene in Schwerte soll wachsen

Man wolle den Sport mal wieder ins Rampenlicht rücken und hofft, dass die heimische Szene vielleicht wieder Zuwachs bekommt, so die beiden Mitorganisatoren und Jury-Mitglieder Kevin Hegemann und Danny Klahold. Die beiden Skateboarder sind regelmäßig an der Halfpipe an der Rohrmeisterei anzutreffen: „Wenn man Skateboard fährt, findet man einfach überall Anschluss“, sagt Klahold. „Du triffst dich, du fährst, hast keine Rivalen“, betont Hegemann, wie leicht der Sport zu Freundschaften führt.

Und wenn die Skate- und Bike-Szene wieder wächst, kann vielleicht auch die in die Jahre gekommene Anlage an der Rohrmeisterei erneuert und erweitert werden, so Hegemann.

Graffiti-Aktion an der Lärmschutzwand

Das Sportprogramm wird durch weitere Aktionen ergänzt: „Wir präsentieren auch unsere anderen Projekte“, so Peter Blazsovszky von Faktor Ruhr. Die Teilnehmer des Graffiti-Projekts „Spray and Stay“ sind mit dabei. Die Rohrmeisterei stellt vorübergehend die Lärmschutzwand für eine Graffiti-Aktion zur Verfügung. Wer Lust hat, kann dort am Sonntag seine Kreativität an der Spraydose austesten.

Diese Gestaltung ist allerdings nicht die endgültige optische Lösung, so Tobias Bäcker, Geschäftsführer der Rohrmeisterei: Die gehe man erst im Frühjahr nächsten Jahres an, wenn die Witterung über einen längeren Zeitraum besser ist. Dann plane man ein Projekt mit Jugendlichen und Graffitisprayern aus Schwerte unter Leitung eines Künstlers. Nähere Einzelheiten dazu gibt es noch nicht.

Neben den Sprayern sind am Sonntag auch die Rapper des Hip-Hop-Projekts „Hello my name is Hip Hop“ dabei. Sie präsentieren ihr bestes Freestyle, auch Besucher können beim „Open Mic“ am Mikrofon zeigen, was sie draufhaben.

Wer am Contest teilnehmen möchte, kann spontan vorbeischauen und sich um 13 Uhr vor Ort anmelden.
Lesen Sie jetzt
Graffiti am Schwerter Bahnhof sind legal

Bunte Bilder für Bahnkunden

Eine Ausstellung der besonderen Art präsentierte Faktor Ruhr am Bahnhof. Denn es ging um Graffitis, die dort legal gesprüht werden dürfen. Allerdings sind es keine Kunstwerke für die Ewigkeit. Von Heiko Mühlbauer

Lesen Sie jetzt