Geigenlehrerin aus Schwerte führt durchs „Abenteuer Musikgeschichte“

rnNeues Buch

Wer war Schubert? Wie veränderte sich Musik vom Mittelalter bis heute? Barbara Stanzeleit (72), Musiklehrerin aus Schwerte, hat ein Buch geschrieben. Musikgeschichte wird zum Abenteuer.

Schwerte

, 25.07.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie haben die Komponisten gelebt? Wie haben sich die Instrumente entwickelt? Welche Musik war wann in Mode? All diese Fragen stellen sich Kinder, wenn sie ein neues Instrument lernen.

Und wenn die Glück haben, weiß der Musiklehrer Antworten auf ein paar dieser Fragen. Als Barbara Stanzeleit als Kind solche Fragen hatte, gab es nur langweilige Nachschlagewerke.

Kinder von heute können sich ihr musikalisches Wissen viel unterhaltsamer aufnehmen, dank Barbara Stanzeleit. Sie hat ihr neues Buch, ihr viertes Kinderbuch, „Abenteuer Musikgeschichte“ genannt.

Bei den Geigen-Duetten passiert Besonderes

Das Buch richtet sich an Kinder, die bereits ein oder zwei Jahre Geige spielen, wie zum Beispiel Johanna und Mark die Protagonisten des Buches. Die beiden üben gemeinsam Geigen-Duette. Und immer wenn die beiden spielen, passieren seltsame Dinge.

Die Kinder werden von den Musikstücken in die jeweilige Zeit ihrer Entstehung gezogen. Dort lernen sie die Komponisten und die Umstände der Zeit kennen.

Die Noten der Stücke sind Teil des Buches und können von den Lesern entweder mit Geige oder Klavier gespielt werden.

Wer baute auch Geigen? Wer war auch Lehrer?

Wer nicht musikalisch ist, kann sich die Stücke, eingespielt von Barbara Stanzeleit und einer Studentin, auf der Internetseite der Musikschule anhören. Das Buch ist also für alle Leser, mit oder ohne Instrument, nachvollziehbar.

Im Buch reisen die Kinder zuerst ins Mittelalter und lernen die Musik einer Zeit kennen, als die Geige noch eine andere Form hatten. Später begegnen sie Antonio Stradivari, der nicht nur überragende Instrumente baute, sondern den Geigenbau bis heute beeinflusst.

Im Mittelpunkt stehen aber die Begegnungen mit den Komponisten. Von Franz Schubert lernen die beiden, wie schwierig es für klassische Komponisten war und ist, vor ihrer Kunst zu leben. Schubert musste zu seinem Verdruss nebenbei als Lehrer arbeiten.

Viele Komponisten waren schwierige Charaktere

In welch schwierigen Zeit die Künstler zurechtkommen mussten, zeigt auch der Besuch beim Johann Sebastian Bach. Der zeugte 20 Kinder, von den aber viele vor dem dritten Lebensjahr starben.

Schwierig waren auch die Charaktere der Meister. Ludwig van Beethoven zum Beispiel beschreibt Barbara Stanzeleit in dem Buch als einen Mann, den Johanna und Mark nur unter größten Schwierigkeiten überhaupt finden können.

„Beethoven hat sich mit beginnender Taubheit immer weiter zurückgezogen und war für viele seiner Zeitgenossen nicht mehr erreichbar“, so Birgit Stanzeleit.

Die Autorin arbeitet bereits an ihrem nächsten Buch. Darin will sie ihre Erinnerungen und Anekdoten aus 35 Jahren Arbeit mit dem Westfälischen Jugendkammerorchester aufschreiben.

Lesen Sie jetzt