So passt Schwerte in eine Streichholzschachtel

Geschenkidee zu Weihnachten

Schwerte in der Streichholzschachtel. Ein sanfter Druck mit dem Zeigefinger und der komplette Weihnachtsmarkt auf dem Wuckenhof schiebt sich ins Blickfeld. Wir erzählen die Geschichte der Miniaturwelten und wie die Idee dahinter geboren wurde.

SCHWERTE

, 07.12.2016, 16:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
So passt Schwerte in eine Streichholzschachtel

Den "Winter an der Ruhr" hat Thomas Emde in Streichholzschachteln mit Modelleisenbahn-Figürchen in Szene gesetzt.

Vor dem Weihnachtsmarkt auf dem Wuckenhof in der Schachtel: ein Weihnachtsmann, der aus seinem Gabensack eine Überraschung für eine warm vermummte Frau hervorkramen will. Irgendwie scheint der rauschebärtige Geschenkebringer sogar Ferdinand Ziese zu gleichen, der am ersten Advent die Kinder in dem Budendorf als Nikolaus beglückte. Nur auf das Format 1:87 geschrumpft.

Das Figürchen mit dem roten Gewand brachte ursprünglich Leben auf die Modelleisenbahn des Vaters von Thomas Emde. Genauso wie die Zugschaffner, die Schlittschuhläufer oder die mittelalterlichen Landsknechte, die der Medien-Designer vor Kulissen aus der Ruhrstadt so eindrucksvoll in Szene setzt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So sieht Schwerte in einer Streichholzschachtel aus

Schwerte in der Streichholzschachtel: Thomas Emde war auf der Suche nach einem persönlichen Geschenk - sein Einfall war eine originelle Idee. Die Miniaturwelten haben wir fotografiert.
07.12.2016
/
Tolle Geschenkidee: "Schwerte in der Streichholzschachtel" bastelt Medien-Designer Thomas Emde aus Modelleisenbahn-Figuren und passenden Fotokulissen aus dem Ruhrtal.© Foto: Reinhard Schmitz
In Streichholzschachteln hat Thomas Emde die Szenen mit der Stadtwache der Ruhrtaler Landsknechte für deren Kommandanten Wolfgang Kriesten nachgebaut. Als Kulisse dient das Gemälde der mittelalterlichen Marktszene von Ernst Montenbruck, das die frühere Sparkassen-Zweigstelle am Markt zierte.© Foto: Reinhard Schmitz
Aus seinem umfangreichen Fotoarchiv sucht Thomas Emde die passenden HIntergrundkulissen und Deckbilder für "Schwerte in der Streichholzschachtel" heraus.© Foto: Reinhard Schmitz
Ein Panoramafoto vom Schwerter Bahnhof diente als Kulisse für die Eisenbahnszene in der Streichholzschachtel.© Foto: Reinhard Schmitz
In Streichholzschachteln hat Thomas Emde die Szenen mit der Stadtwache der Ruhrtaler Landsknechte für deren Kommandanten Wolfgang Kriesten nachgebaut. Als Kulisse dient das Gemälde der mittelalterlichen Marktszene von Ernst Montenbruck, das die frühere Sparkassen-Zweigstelle am Markt zierte.© Foto: Reinhard Schmitz
Tolle Geschenkidee: "Schwerte in der Streichholzschachtel" bastelt Medien-Designer Thomas Emde aus Modelleisenbahn-Figuren und passenden Fotokulissen aus dem Ruhrtal.© Foto: Reinhard Schmitz
Den "Winter an der Ruhr" hat Thomas Emde in Streichholzschachteln mit Modelleisenbahn-Figürchen in Szene gesetzt.© Foto: Reinhard Schmitz
Perspektive und Größenverhältnis des Hintergrundfotos vom Schwerter Weihnachtsmarkt am Wuckenhof müssen zu dem Modelleisenbahn-Nikolaus passen.© Foto: Reinhard Schmitz
In Streichholzschachteln hat Thomas Emde die Szenen mit der Stadtwache der Ruhrtaler Landsknechte für deren Kommandanten Wolfgang Kriesten nachgebaut. Als Kulisse dient das Gemälde der mittelalterlichen Marktszene von Ernst Montenbruck, das die frühere Sparkassen-Zweigstelle am Markt zierte.© Foto: Reinhard Schmitz
Schlagworte Schwerte

Eigentlich war es ein Zufall, dass die „Preiser-Menschen“ – wie sie in Modellbauerkreisen nach ihrem Hersteller genannt werden – auf einmal zu echten Schwertern wurden. „Vor zwei oder drei Jahren habe ich nach einer Idee für ein Geburtstagsgeschenk für eine Bekannte gesucht“, erzählt Emde. Als er im Keller im Nachlass seines Vaters auf eine Schachtel mit den Miniaturfiguren stieß, wusste er sofort: „Die müssten sich doch mit Fotomotiven aus Schwerte kombinieren lassen.“

Die passenden Blanko-Streichholzschachteln fand Emde im Bastelfachgeschäft. Nicht nur im Normalformat, sondern auch die größere Ausführung, in der normalerweise Kaminhölzer stecken. Schwieriger war die Auswahl der Hintergrundmotive, mit denen die Papp-Schublädchen ausgekleidet werden sollten. Zwar verfügt Emde, der in Studentenzeiten schon als freier Fotograf für die Ruhr Nachrichten unterwegs war, über ein umfangreiches Archiv. „Aber ich musste die passende Perspektive zu den Figuren finden“, erklärt der 61-Jährige. Filigranarbeit war es dann, deren winzige Füße mit Heißkleber in der Szenerie zu befestigen. Ohne Hilfe einer Pinzette funktioniert das nicht.

Trommler und Fahnenschwenker in kleiner Schachtel

„Was Selbstgebasteltes zu Weihnachten ist doch schöner als Gekauftes“, sagt Emde. Und ob. Wolfgang Kriesten, Kommandant der Stadtwache der Ruhrtaler Landsknechte, freute sich beispielsweise riesig über die winzige Schachtel mit dem aufgedruckten Ruhrtalmuseum. Darin Trommler und Fahnenschwenker, die vor der mittelalterlichen Marktszene paradieren, die der Schwerter Künstler Ernst Montenbruck einst für die Sparkassen-Filiale am Marktplatz gemalt hat.

Plastikmännchen für weitere Dioramen hat Emde noch genug. „Eine Trauung mit Pastor oder eine Marktszene mit Ständen“, berichtet er. Dazu muss er aber noch das Hintergrundfoto mit der Viktorkirche aufnehmen – an einem Tag, wenn die Kamera auch noch eine schöne Wolkenzeichnung einfangen kann.

Bekannt durch die Heimatabende in der Rorhmeisterei

„Einen Schwerter Bezug möchte ich immer haben“, betont Emde. Das ist schließlich seine Heimatstadt, in der er geboren und aufgewachsen ist. Viele kennen ihn von den Heimatabenden in der Rohrmeisterei, wo der Medien-Designer für Schwerte-Spiele und die Technik zuständig ist. Hinter der Bühne bleibt er dagegen, wenn er die Figuren des Schwerter Puppentheaters führt.

Lesen Sie jetzt