Sparkasse verschärft ihr Sicherheitskonzept: Automatensprenger können nicht mehr fliehen

rnKriminalität in Schwerte

Die Geldautomaten der Sparkasse waren in den vergangenen zwei Jahren häufig Ziel von Kriminellen. Neben intensiver Überwachung gibt es jetzt noch eine wirkungsvollere Waffe zur Abschreckung.

Schwerte

, 29.03.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Geldautomaten wurden aufgebrochen, einer wurde sogar gesprengt. Eine Sparkassenfiliale nach der anderen wurde von Kriminellen in den vergangenen beiden Jahren verwüstet - von Westhofen über Ergste und Villigst bis Geisecke.

Jetzt reicht’s dem Geldinstitut. Mit einem umfangreichen neuen Sicherheitskonzept will es Verbrechern einen Riegel vorschieben.

Räume werden per Videotechnik rund um die Uhr überwacht

„Neben der neuesten Automatentechnik, die in allen betroffenen Geschäftsstellen installiert wurde, setzen wir nun in allen Geschäftsstellen auf eine 24-stündige Raumüberwachung an sieben Tagen in der Woche“, erklärt Ulrich Bartscher, der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Schwerte.

Videosysteme übermitteln Bilder an einen Sicherheitsdienst, in dessen Zentrale die Mitarbeiter das Geschehen an Monitoren rund um die Uhr im Auge behalten.

In Geisecke versuchten Kriminelle mehrfach, die Wand eines Blumenlagers aufzustemmen, um an die Rückseite des benachbarten Geldautomaten der Sparkasse zu gelangen.

In Geisecke versuchten Kriminelle mehrfach, die Wand eines Blumenlagers aufzustemmen, um an die Rückseite des benachbarten Geldautomaten der Sparkasse zu gelangen. © Reinhard Schmitz (A)

„Sie haben die Möglichkeit einzugreifen“, ergänzt Marketingleiter Stefan Knoche. Dazu gehöre nicht nur, die Polizei zu alarmieren. Denn die Sicherheitsdienst-Angestellten haben noch eine weitere wirkungsvolle Waffe im Köcher: Im schlimmsten Fall können sie auf einen Knopf drücken, um die betroffenen Räume auf einen Schlag zu vernebeln.

Innerhalb von Sekunden werden sie mit einem dichten Nebel gefüllt, bei dem man buchstäblich die Hand nicht mehr vor Augen sehen könne und auf das Eintreffen der Polizei warten müsse.

Geschäftsstellen werden nachts zwischen 23 Uhr und 6 Uhr geschlossen

Die Einschaltung des Sicherheitsdienstes ist aber nur ein Baustein in dem Sicherheitskonzept der Sparkasse. Da die Einbrüche immer in den Nachtstunden geschahen, werden alle Geschäftsstellen ab Donnerstag, 26. März, in der Zeit zwischen 23 Uhr abends und 6 Uhr morgens geschlossen.

Ausgenommen davon bleibt nur der Geldautomat neben dem Geschenkehaus Kotte am Markt, an dem weiterhin jederzeit Bargeld abgehoben werden kann.

Jetzt lesen

„Wir hoffen, dass wir einen großen Schritt gemacht haben und sämtliche Einbruchsversuche im Keim ersticken können“, sagt Stefan Knoche. Damit soll auch sichergestellt werden, dass den Kunden sämtliche Geräte in den Geschäftsstellen uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

Denn nach den Einbrüchen und der Sprengung hatte es oft längere Zeit gedauert, die Räume wieder in Schuss zu bringen und Ersatz für zerstörte Geldautomaten zu beschaffen.

In Geisecke, wo die abgelegene Selbstbedienungs-Filiale im Einkaufszentrum Zwischen den Wegen am häufigsten zum Angriffsziel von Kriminellen geworden war, war vor zwei Wochen sogar letztlich keine andere Wahl als eine komplette Schließung geblieben.

Lesen Sie jetzt