Spende für Schule in Schwerte: Bald werden hier Fahrräder repariert

Lensing Media Hilfswerk

Wie repariere ich ein Fahrrad? Welche alten Teile lassen sich wiederverwenden, welche nicht? Das finden Schüler aus Schwerte bald heraus. Dank einer 2500-Euro-Spende des Lensing-Hilfswerks.

Schwerte

, 16.10.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
2500 Euro vom Lensing Hilfswerk für die neue Fahrradwerkstatt der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule: Redaktionsleiter Heiko Mühlbauer (l.) übergibt den Scheck an den verantwortlichen Lehrer André Geyer. Ebenso freuen sich (hinten v.l.): Schulleiterin Eva Brinkhoff, ihr Stellvertreter Hendrik Willmes sowie Florian Sonntag (Ableitungsleiter II).

2500 Euro vom Lensing Hilfswerk für die neue Fahrradwerkstatt der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule: Redaktionsleiter Heiko Mühlbauer (l.) übergibt den Scheck an den verantwortlichen Lehrer André Geyer. Ebenso freuen sich (hinten v.l.): Schulleiterin Eva Brinkhoff, ihr Stellvertreter Hendrik Willmes sowie Florian Sonntag (Ableitungsleiter II). © Björn Althoff

Erst einmal musste man den alten Holzschuppen aus- und aufräumen. Denn die Fahrradwerkstatt, die an der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule (TFG) in Schwerte geplant ist, brauchte ja einen Ort.

Mit 2500 Euro unterstützt das Lensing Media Hilfswerk diese Idee an der TFG. Nicht zuletzt weil sie sehr gut begründet war. Die Lehrer um André Geyer, der verantwortlich sein wird für die Fahrradwerkstatt, hatten in ihrer Bewerbung beschrieben, was die Idee kurzfristig, mittelfristig und langfristig bringen soll.

„Kinder und Jugendliche benötigen praxisorientierte Angebote, in denen sie Erschaffenes sehen und die damit einhergehenden persönlichen Erfolge mit Stolz erleben können“, heißt es zunächst einmal generell.

Gut für die Feinmotorik und die Berufsvorbereitung

Mit der Fahrradwerkstatt fordere man einerseits „feinmotorische, soziale und kognitive Fähigkeiten“. Andererseits könne das Gelernte auch ein wichtiger Schritt in Richtung Berufswelt sein.

Werkzeuge im Wert von 230 Euro hatte man nach Rücksprache mit dem Förderverein schon besorgt. Schließlich soll die Fahrradwerkstatt ein „offenes Mittagspausenangebot täglich für alle Schülerinnen und Schüler“ sein. Dazu muss natürlich gesagt werden: Diese Bewerbung stammt noch aus der Zeit vor Corona.

So hatte man zunächst auch erklärt: „Nach Absprache mit dem AWO-Familienzentrum Schwerte soll die Möglichkeit geschaffen werden, dass Seniorinnen und Senioren die Arbeit der Fahrradwerkstatt ehrenamtlich unterstützen.“ Lehrer und Ehrenamtliche könnten den Kindern und Jugendlichen zeigen, wie ein Fahrrad auseinandergebaut wird, welches Teil wie heißt, was man beachten muss.

Erste Fahrräder kamen von Lehrern und vom Bauhof

Klar: Ohne Fahrrad keine Fahrradwerkstatt. Deshalb war man froh, dass es einerseits Spenden von Lehrern gab, dass man andererseits alte Räder vom Bauhof abholen durfte. Bei denen wollte man schauen: Was kann man noch gebrauchen für weitere Reparaturen?

Wobei man beim mittelfristigen Ziel wäre: dem Aufbau eines Ersatzteillagers. Das bedeute „auch die systematische Erfassung der Ersatzteile in einer digitalen Datenbank. Hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, den Aufbau und die Organisation einer gut geführten Werkstatt auf der organisatorischen Ebene zu erlernen.“

Viele Ideen: Kooperation, Inspektionen, Nutzung im Unterricht

Lehrer, Schüler, andere Mitarbeiter hätten dann die Möglichkeit, ihre Fahrräder dort reparieren zu lassen. Wichtig dabei: „Erst wenn das reparierte Fahrrad mithilfe der Checkliste geprüft worden ist, kann das Fahrrad an seinen Besitzer abgegeben werden.“ Und: Der Lehrer guckt drauf.

Für komplizierte Arbeiten würde man gerne mit der Radstation am Schwerter Bahnhof kooperieren.

Und langfristig? Da sei Mehreres denkbar, von „jährlich stattfindenden Fahrradinspektionen“ über die Idee, „mehrere Schulfahrräder für außerunterrichtliche Zwecke zur Verfügung stellen zu können“ bis zum Gedanken: „Wenn genügend Fahrräder und Werkzeuge zur Verfügung stehen, kann die Fahrradwerkstatt auch zu unterrichtlichen Zwecken im Fach Arbeitslehre genutzt werden.“

Lensing Media Hilfswerk unterstützt Schulen in der Region

Das Lensing Media Hilfswerk bündelt das soziale Engagement unseres Medienhauses. Zum vierten Mal haben je zwei Bildungseinrichtungen in Schwerte davon profitiert. Bildung ist der zentrale Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe und Wohlstand. Deshalb unterstützt das Lensing Media Hilfswerk lokale Bildungsprojekte in Schwerte.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt