Spielpark Amtswiese: Seilbahn, Sand und schattige Sitzplätze

WESTHOFEN Gänseblümchen übersäen die Wiese am Spielpark Amtswiese in Westhofen. In der Ferne üben zwei Mädchen Einradfahren. Ein Senior sitzt auf der Bank am Weg. Und unter den großen Bäumen am Sandkasten hat sich Sarah Dreyer (23) einen Schattenplatz gesucht.

von von Hilke Schwidder

, 23.06.2008, 19:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Melissa (l.) und Eileen haben sich im Spielpark wiedergetroffen. Die Mädchen waren schon zusammen beim Babyturnen. Ihre Mütter erkannten sich sofort. Und freuten sich.

Melissa (l.) und Eileen haben sich im Spielpark wiedergetroffen. Die Mädchen waren schon zusammen beim Babyturnen. Ihre Mütter erkannten sich sofort. Und freuten sich.

Rund zehn Mütter und Väter sitzen, stehen, schlendern rund um den Sandkasten. Eine Windbö bringt die Blätter in den Baumkronen zum rauschen. Ansonsten sind die gedämpften Gespräche der Erwachsenen zu hören. Und das helle Kinderlachen. An der Seilbahn herrscht Hochbetrieb. Melissa (5) und Eileen (5) Krack sausen wieder und wieder an dem gespannten Draht hinunter. Zehn Meter Fahrtwind. Ihre Haare fliegen. Und von vorn. Die Mädchen waren schon zusammen beim Babyturnen. Dann verloren sich die Familien aus den Augen. Bis zu diesem Montagnachmittag, 16 Uhr, auf dem Spielplatz an der Amtsstraße. Die Mütter Karola Kaeseler und Tatjana Krack freuen sich mit ihren Töchtern. Und verbringen den Nachmittag gemeinsam. Spielstation für Spielstation.

„Der Park ist besonders schön, weil es so viele Schattenplätze gibt“, betont Karola Kaeseler. „Und im Sommer ist hier immer was los.“ Dann schlendert die kleine Gruppe über die Gänseblümchen-Wiese zur Kletterwand. Lässt sich Zeit. Ebenso wie Sarah Janson ein paar Meter weiter. Die junge Westhofenerin ist bestens ausgerüstet: Plätzchen, Trinkpäckchen, Sandspielzeug gehören zur Standard-Ausrüstung bei einem Spielplatzbesuch. Sarah Janson deutet auf den bepackten Kinderwagen. Damit dauert der Ausflug auch mal den ganzen Nachmittag.

Lesen Sie jetzt