Sprachstands-Erhebungen werden von dem Kita-Streik blockiert

Delfin-Tests

SCHWERTE Der Delfin-Test klemmt, weil der Kindergarten streikt. "Wir konnten die Sprachstandserhebungen nicht wie geplant fortführen", sah Schulrätin Margot Berten auch die Grundschulen vom mittlerweile siebenwöchigen Arbeitskampf der Erzieherinnen betroffen.

von Von Reinhard Schmitz und Michael Fritsch

, 26.06.2009, 16:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schulrätin Margot Berten.

Schulrätin Margot Berten.

In einer ersten Runde waren bereits vor Ostern alle Vierjährigen in ihren Kindertagesstätten hinsichtlich ihrer Sprachfähigkeiten unter die Lupe genommen worden. Zwei Jahre, bevor sie I-Männchen werden, wollten die Grundschullehrer schon wissen, ob die Dötze Wortschatz und Sprachverständnis altersgemäß beherrschen. Wer dabei Auffälligkeiten zeigte oder als Nicht-Kindergarten-Kind durch das Raster fiel, sollte noch einmal zu einem zweiten Test eingeladen werden, um möglichen Förderbedarf bis zur Einschulung zu ermitteln. Diese Untersuchung sollte nach den Vorgaben des NRW-Schulministeriums zwischen dem 18. Mai und dem 19. Juni stattfinden – mitten in den Erzieherinnen-Streik hinein.

"Ich gehe davon aus, dass die Schulen versuchen, die Termine zu verlegen", kennt Schulrätin Berten die Bemühungen der Rektoren. Doch angesichts des nie langfristig voraussehbaren Wechsels von Streik- und Nicht-Streik-Tagen wurden diese oft zum Lotteriespiel. Die Schulverwaltung beim Kreis Unna sieht die Situation noch recht gelassen. Gut 50 Prozent aller Testunterlagen seien inzwischen eingegangen, weiß Kreis-Sprecherin Constanze Rauert: "Der Rücklauf ist für diesen Zeitpunkt völlig okay." Ein Sprecher des Schulministeriums erklärte auf Anfrage zu den Vorgängen in Schwerte: „Dem Schulministerium sind keine streikbedingten Probleme bei den Sprachstandsfeststellungen bekannt. Sollte es an einer Kita Schwierigkeiten geben, den vorgegebenen Zeitplan einzuhalten, so wird es unbürokratische Lösungen geben – etwa durch eine Fristverlängerung.“

Lesen Sie jetzt