St. Thomas Morus Villigst spendet Kirchenbänke nach Südungarn

Kirche in Villigst

Die Kirchenbänke in St. Thomas Morus haben jetzt einen anderen Platz: Die Pfarrgemeinde hat sie einer Kirchengemeinde im südlichen Ungarn gespendet.

Villigst

06.10.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
St. Thomas Morus Villigst spendet Kirchenbänke nach Südungarn

In einer Heiligen Messe wurden die Villigster Kirchenbänke in der Kirche von Dóc in Südungarn eingeweiht. © Krehl

Die kleine Kirche St. Thomas Morus in Villigst erlebt bekanntlich einen Neustart: Als Familienkirche wird sie gerade von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus der katholischen Pfarrgemeinde St. Marien umgebaut und ausgerüstet. An Schröders Gasse finden immer noch alle bisher bekannten Angebote im Pfarrbezirk statt, allerdings erobern jetzt junge Familien und Kindergruppen das Terrain und gestalten es Schritt für Schritt um.

Erste Maßnahme war der Ausbau der starren und ein bisschen störenden Kirchenbänke. Die Bänke wurden mit Hilfe des Wandhofener Gemeindemitglieds Stefan Simon in eine kleine Gemeinde nach Südungarn transportiert. Simon ist Ritter des ungarischen Ordens Vitezi Rend. Der Orden unterstützt unter anderem kleine christliche Gemeinden in Ungarn und hat die Gemeinde von Dóc in Südungarn in der Nähe der Stadt Szeged ausgesucht.

St. Thomas Morus Villigst spendet Kirchenbänke nach Südungarn

Zur Einweihung waren der Oberkommandierende des Ungarischen Vitezi Rend-Ordens, János Molnár-Gaszó, und weitere Ordensvertreter gekommen. © Krehl

Die Villigster Bänke sind schon eingeweiht und in einer Messe „in Betrieb“ genommen worden. Die Gottesdienste dort sind so gut besucht, dass alle Bänke tatsächlich vollbesetzt waren. Transportiert hat sie ein ungarischer Spediteur, den Stefan Simon bei einer Dienstreise auf einem Autobahnrastplatz angesprochen hatte. Beide tragen denselben Nachnamen. Zur Einweihung waren der Oberkommandierende des Ungarischen Vitezi Rend-Ordens, János Molnár-Gaszó, und weitere Ordensvertreter gekommen. Die Bürgermeisterin von Dóc hatte einen kleinen Empfang im Rathaus gegeben.

Lesen Sie jetzt