Stadt muss klemmende Fenster nachbessern lassen

Gesamtschule Schwerte

Mehr als eine Millionen Euro hat die Stadt Schwerte für neuen Fenster für die Gesamtschule bezahlt. Diese gehen nun zurück. Der Grund: Die großen Flügel, die von den Fensterputzern zum Reinigen geöffnet werden müssen, klemmen.

SCHWERTE

, 30.03.2015, 05:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr als 100 neue Fensterelemente der Gesamtschule müssen nachgebessert werden, weil die großen Flügel, die bis zur Fensterbank reichen, klemmen.

Mehr als 100 neue Fensterelemente der Gesamtschule müssen nachgebessert werden, weil die großen Flügel, die bis zur Fensterbank reichen, klemmen.

„Sie gehen nicht richtig zu, nur mit Gewalt“, weiß Stadt-Pressesprecher Carsten Morgenthal. Das Problem betreffe alle Fenster, die im Rahmen der energetischen Sanierung in das Gebäude neu eingebaut worden seien. Das seien über 100 Stück. Beim Einbau – so Morgenthal – seien die Mängel nicht bemerkt worden, weil die Elemente so schwer sind. Immerhin sind sie zur besseren Wärmedeämmung dreifach verglast. Die Montage der Elemente hätten unterschiedliche Firmen übernommen.

Die Gespräche über die Beseitigung des Übels verliefen für die Verwaltung erfolgreich. „Es wird im Rahmen der Gewährleistung durch den Hersteller nachgebessert“, erklärt Morgenthal. Der Stadt entstehe kein Schaden. Auch der Unterricht ist nicht beeinträchtigt. Denn gelüftet wird mit den funktionstüchtigen kleineren Flügeln, wie Schulleiter Jürgen Priggemeier erläutert. Sie lassen sich kippen und mit einem speziellen Schlüssel, über den nur die Lehrer verfügen, auch weit öffnen.

Nur zum Reinigen geöffnet Die derzeit noch problematischen großen Fensterflügel sind dagegen – so Priggemeier weiter – generell verschlossen. Als Schutzmaßnahme, weil sie wesentlich tiefer herab bis zu den Fensterbänken reichen. Nur zum Reinigen der Scheiben werden sie geöffnet. Bis zum Sommer – davon geht Morgenthal aus – soll dies den Putzfrauen ohne großen Kraftaufwand möglich sein. Die Nachbesserung müsse in der unterrichtsfreien Zeit erfolgen, weil die Klassen längst wieder in die betroffenen Räume eingezogen sind.

Lesen Sie jetzt