Neue Blindenleitsysteme an 25 Bushaltestellen in Schwerte werden nur aufgeklebt

Barrierefreiheit

Zu barrierefreien Bushaltestellen gehören auch Blindenleitsysteme. Die Stadt Schwerte stattet aktuell 25 Bushaltestellen im gesamten Stadtgebiet mit sogenannten Acryllithplatten aus.

Schwerte

, 07.03.2021, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
So wie diese Haltestelle "Am Lenningskamp" erhalten viele Haltestellen im Stadtgebiet den letzten Schliff zur Barrierefreiheit. Die zuständige Mitarbeiterin Teresa Schmidt (r.) und die für das Thema Inklusion zuständige Mitarbeiterin Justine Schneider an der Haltestelle.

So wie diese Haltestelle "Am Lenningskamp" erhalten viele Haltestellen im Stadtgebiet den letzten Schliff zur Barrierefreiheit. Die zuständige Mitarbeiterin Teresa Schmidt (r.) und die für das Thema Inklusion zuständige Mitarbeiterin Justine Schneider an der Haltestelle. © Stadt Schwerte/Ingo Rous

Wenn Bushaltestellen barrierefrei sein sollen, gehören taktile Leitelemente für Menschen mit Sehbehinderungen dazu. Die Stadt Schwerte stattet derzeit 25 Haltestellen im gesamten Stadtgebiet mit sogenannten Acryllithplatten aus. Dieses Blindenleitsystem wird aufgeklebt. Es kommt zum Beispiel an der Bushaltestelle „Am Lenningskamp“ in der Straße „Im Bohlgarten“ zum Einsatz.

Fördermittel des Landes NRW

„Mit diesen Platten ergänzen wir die Bushaltestellen, die umgebaut worden sind und an denen der Einbau von Bodenindikatoren besonders aufwändig gewesen wäre“, erklärt Teresa Schmidt, Mitarbeiterin im Planungsamt der Stadt Schwerte. Sie ist zuständig für das Thema Bushaltestellen und deren barrierefreien Umbau mit Fördermitteln aus dem Bushaltestellenprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen.

Involviert in diese Maßnahme ist auch das Sozialamt der Stadt. „Die AG Inklusion wird über den Einsatz der Acryllithplatten auf dem Laufenden gehalten. In ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen haben so bessere Chance auf eine Teilhabe am öffentlichen Leben“, sagt Justine Schneider, innerhalb der Stadtverwaltung zuständig für das Thema Inklusion.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt