Standorte in der Innenstadt wurden bereits begutachtet

Verbraucherzentrale

SCHWERTE Die ehemaligen Räume der Gaststätte Laternchen in der Mährstraße und das alte Volksbank-Ladenlokal in der Rathausstraße gelten als heiße Kandidaten für die Heimat der neuen Verbraucherzentrale.

von Von Heiko Mühlbauer

, 31.07.2009, 15:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das ehemalige Volksbankgebäude in der Rathausstraße ist ein möglicher Standort für die Verbraucherzentrale.

Das ehemalige Volksbankgebäude in der Rathausstraße ist ein möglicher Standort für die Verbraucherzentrale.

So gab es eine Liste mit fünf möglichen Standorten, die bereits auf ihre Möglichkeit abgeklopft wurden. "Citynähe, das Raumangebot und vor allem die Größe", wurden überprüft, erläuterte Matthias Arkenstette von der Verbraucherzentrale NRW. Noch habe man sich aber nicht festgelegt. Entscheidend sei letztlich wohl der Mietzins. „Der muss in unser finanzielles Budget passen“, so Arkenstette. Im Herbst muss aber alles in trockenen Tüchern sein, denn Anfang 2010 soll die Verbraucherzentrale eröffnet werden.

Getragen wird sie jeweils zur Hälfte vom Land und der Kommune. Im Fall Schwerte bedeutet dies: 60 Prozent des kommunalen Anteils zahlt der Kreis, 40 Prozent die Stadt. Ein Betrag, der auf etwa 35 000 Euro jährlich beziffert wird.

Lesen Sie jetzt