Die Zählerstände haben den Stadtwerken gezeigt: Durch Homeoffice ist der häusliche Energieverbrauch der Kunden messbar gestiegen.
Die Zählerstände haben den Stadtwerken gezeigt: Durch Homeoffice ist der häusliche Energieverbrauch der Kunden messbar gestiegen. © Reinhard Schmitz
Stadtwerke-Rechnung 2020

Teures Homeoffice: Arbeitnehmer zahlen spürbar drauf bei Strom und Gas

Jetzt haben die Schwerter es Schwarz auf Weiß: Homeoffice ist für Arbeitnehmer ein teures Vergnügen. Sie verbrauchen zu Hause mehr Strom, Gas und Wasser. Die Stadtwerke schicken Rechnungen.

Der Rechner, der sonst im Büro läuft, hing an der eigenen Steckdose. Die Heizung zu Hause musste den ganzen Tag ohne Temperatur-Absenkung durchbullern. Auch die Klospülung in der Wohnung wurde öfter abgezogen als normal. Homeoffice, durch die Corona-Krise vielerorts erzwungen, ist für Arbeitnehmer eine teure Angelegenheit. Das bekommen die Schwerter deutlich zu spüren, wenn sie in diesen Tagen den Brief mit den Jahresabrechnungen 2020 der Stadtwerke öffnen. Sie sehen die Zahlen Schwarz auf Weiß.

Zwei Drittel der Stadtwerke-Kunden müssen jetzt nachzahlen

Mehrverbrauch beim Strom liegt im Schnitt mindestens bei 3 Prozent

Heizung brauchte mehr Gas – obwohl das Jahr wärmer war als 2019

Über den Autor
Redakteur
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.