Thomas Godoj als Gast bei Chris Kramer: Vom Superstar längst emanzipiert

Rohrmeisterei unplugged

Einmal im Jahr gönnt sich Chris Kramer einen Stargast für seine Reihe Rohrmeisterei unplugged. Diesmal sogar einen ehemaligen deutschen Superstar.

Schwerte

, 18.01.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Thomas Godoj als Gast bei Chris Kramer: Vom Superstar längst emanzipiert

Thomas Godoj, Kevin O Neal, Chris Kramer und Sean Athens spielten drei Songs gemeinsam. © Mühlbauer

Was macht eigentlich ein Superstar von Dieter Bohlens Gnaden, wenn der große Hype um seinen Casting-Show-Sieg vorbei ist. Manche gehen zum Musical, mache verschwinden ganz in der Versenkung, machen müssen sich ihren Platz im Musikbusiness neu erobern. Thomas Godoj gehört wohl zur letzten Kategorie. Das ließ er zumindest bei seinem Auftritt in Chris Kramers Rohrmeisterei unplugged Reihe durchblicken.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Thomas Godoj bei Rohrmeisterei unplugged.

So war das Konzert von Thomas Godoj bei Chris Kramer in der Rohrmeisterei.
18.01.2019
/
Thomas Godoj bei Rohrmeisterei unplugged.
Beim Konzert von Thomas Godoj und Chris Kramer in der Rohrmeisterei trat auch ein gemeinsamer Chor von Gesmatschule und FBG auf.
Chris Kramer und seine Beatbox 'n' Blues leiteten den Abend ein.
Thomas Godoj bei Rohrmeisterei unplugged.
Thomas Godoj bei Rohrmeisterei unplugged.
Drei Songs spielten Chris Kramer und Beatbox 'n' Blues mit Thomar Godoj gemeinsam.
Thomas Godoj bei Chris Kramer zu Gast.

Einblick hinter die Kulissen von Castingshows

Im Song Gladiatoren gibt er einen Einblick hinter die Kulissen der Castingshows.

„Intrigen gut kaschiert. Die Quoten manipuliert, Protagonisten bis aufs Blut abgescannt“, heißt es da im Text. Doch es soll keine Abrechnung mit DSDS und Co. sein. „Ich habe das gerne gemacht“, sagt Godoj, als er den Song ankündigt.

Godoj hat sich seit seinem Sieg bei DSDS 2008 immer mehr von der Plattenindustrie entfernt. Sein jüngstes Album namens „13 Pfeile“ hat er über Crowdfunding finanziert. 200.000 Euro gingen in Rekordzeit ein. Und das für einen Tonträger, der in Richtung Metall geht.

Songs aus dem neuen Album im Mittelpunkt

Die Songs aus dem Album standen auch bei Godojs Auftritt bei Chris Kramer auf der Setlist. Allerdings umgearbeitet für zwei Gitarren ohne Schlagwerk. Das war kein Problem, denn da waren drei Könner am Werk. Godoj mit seiner einzigartigen Stimme, sein eigener Bandgitarrist Sebastian Netz und der Fingerstyle-Gitarrist Timo Brauwers sorgten für einen musikalischen Teppich, hinter dem sich keine Band verstecken muss.

Textlich gibt es bei Godoj schwere Kost. Kindesmissbrauch, der Rechtsruck in Deutschland werden genau wie Selbstzerstörung und seine Vergangenheit als Castingstar thematisiert.

Drei Songs zusammen mit Chris Kramer

Klar, dass auch Chris Kramer und seine Band die Gelegenheit nutzten, mit dem bekannten Gast aufzutreten. Drei Stücke gab es in dieser Blues-Deutschrock-Version. Und auch vor dem Auftritt von Godoj hatten Kramer und Beatbox ‚n‘ Blues bereits das Publikum angeheizt. Mit der bewährten Mischung aus Kevin O Neals unglaublicher Fähigkeit mit dem Mund Schlagzeug und andere Instrumente zu imitieren und dem Können von Kramer und Sean Athens an ihren Instrumenten. Und auch Godoj-Begleiter und Fingerstyle-Gitarrist Timo Brauwers durfte kurz sein Können an der Gitarre zeigen. Und nicht zuletzt hatte Kramer einen Chor mit Schülern vom Friedrich-Bährens-Gymnasium und der Gesamtschule am Gänsewinkel eingeladen, der dem Gast sein eigenes Lied „Mensch sein“ in einer anderen Version präsentierte.

Beeindruckt vom Kinderchor

Godoj, selber Vater von zwei Kindern, war beeindruckt. Ob die Idee, den großen Kinderchor einzuladen, tatsächlich aufgegangen ist, bleibt aber fraglich. Denn einige Angehörige, die zwar ihre Kinder singen hören wollten, aber dann doch wenig Interesse für den Stargast hatten, verließen während dessen Konzert die Halle. Die übrigen Gäste störte das aber offensichtlich nicht. Erst nach einer Zugabe beendete Godoj den Abend mit dem obligatorischen Plausch mit den Fans am Merchandising-Stand.

Moderation erinnerte an Klaus Kinski

Ach ja, wenn der Recklinghäuser Deutschrocker etwas vom ja eigentlich aus Marl stammenden Blueser Kramer lernen kann, dann die charmante Moderation. Bei der Ansage seiner eigenen Songs erinnerte Godoj oftmals an Auftritte des verstorbenen Schauspielers Klaus Kinski in deutschen Talkshows der 80er Jahre.

Lesen Sie jetzt