Kunstausstellung in Schwerte

Trotz Corona: Ruhr-Open-Art klappt in 2020 mit Sicherheitskonzept

Innerhalb von wenigen Wochen organisierte van Nahuijs die „Ruhr-Open-Art“. Trotz Corona kann das Event stattfinden - aber nur mit einem Hygiene- und Sicherheitskonzept.
Auch in 2020 findet wieder das Symposium der Bildhauerei "Ruhr-Open-Art" an der Rohrmeisterei in Schwerte statt. © Laura Schulz-Gahmen

Ob das mittlerweile seit 2018 alljährliche Kunstevent auf dem Plateau der Rohrmeisterei auch in diesem Jahr stattfinden kann, das war wegen des Coronavirus lange nicht klar. Vor rund drei Wochen gab die Stadt Schwerte dem Künstler Jan van Nahuijs dann das Okay, aber nur mit Sicherheitskonzept.

Und das hat er. Insgesamt 23 Künstler der Bildhauerei werden am Sonntag, 28. Juni, auf dem Plateau der Rohrmeisterei ihre Kunstwerke ausstellen. 100 Menschen dürfen dieses gleichzeitig betreten, mehr aber nicht. Deshalb hat sich Jan van Nahuijs etwas einfallen lassen. Am Eingang zum Symposium der Bildhauerei wird eine Kiste mit 100 kleinen Gummibällen stehen. Jeder, der das Plateau betritt, muss sich einen Gummiball nehmen. „So kann man ja sehen, wie viele Bälle noch in der Kiste sind und wie viele Besucher noch rein dürfen“, sagt Jan van Nahuijs.

Stadt und Rohrmeisterei helfen mit

„Alles was wir machen ist ehrenamtlich und die Rohrmeisterei stellt die Location kostenlos zur Verfügung“, sagt er weiter. Auch die Stadt Schwerte hilft aus und stellt einen Radlader zum Transport der schwereren Kunstwerke. Wer Hunger oder Durst bekommt, der kann nebenan in der Rohrmeisterei essen und trinken.

Auf dem Gelände werden ausschließlich Skulpturen und Installationen der Bildhauerei zu sehen sein, „denn es ist ja ein Symposium der Bildhauerei“, so van Nahuijs. Der Eintritt ist frei und das Symposium geht von 11 Uhr bis 18 Uhr.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.