Umgekippter Lkw legte in Höhe Raststätte Lichtendorf die A1 lahm

Autobahn 1

Von drei Spuren auf lediglich eine: Auf der A1 in Richtung Unna ging am Dienstagabend (31.8.) nichts mehr. Der Grund war ein Lkw, dem ein Missgeschick passiert war.

Lichtendorf

, 31.08.2021, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein umgestürzter Lkw sorgte für einen riesigen Stau auf der A1 in Richtung Unna.

Ein umgestürzter Lkw sorgte für einen riesigen Stau auf der A1 in Richtung Unna. © privat

Es gab kein vor und kein zurück. Gegen 18 Uhr am Dienstagabend (31.8.) meldete der ADAC noch einen weiter zunehmenden Stau zwischen dem Westhofener Kreuz und dem Autobahnkreuz Unna. In Fahrtrichtung Bremen ging nichts mehr.

Der Grund stand ein paar hundert Meter weiter östlich der Raststätte Lichtendorf-Süd: ein großer Sattelschlepper, der zwei der drei Fahrbahnen blockierte. Bei dem Fahrzeug war die Ladung verrutscht, was dazu geführt hatte, dass der Lkw ins Kippen kam.

Gegen 17.30 Uhr stand der Lkw wieder auf seinen Reifen, Mitarbeiter des ADAC waren mit schwerem Gerät angerückt. Auch die Ladung war schon gelöscht.

Das total verzogene Fahrzeug blockierte aber immer noch (Stand 18 Uhr) zwei der drei Fahrbahnen. Nach ersten Informationen kamen keine Personen zu Schaden. In dem sich bildenden Stau kam es zudem noch zu einigen kleineren Unfällen mit Blechschäden.

Der Grund für den Stau: Ein 36-jährige Fahrer aus Polen hatte offenbar ungesicherte Stahlrollen geladen. Diese stießen durch die starken Kräfte der Schwerkraft unmittelbar gegen und teils durch die Ladeschutzwand. Da sich in diesem Moment auch das enorme geladene Gewicht nach vorne schob, lag der Anhänger schlussendlich vorne auf der Bereifung auf - der Lkw war nicht weiter fahrbereit.

Ihn erwartet ein Ordnungswidrigkeitenverfahren und damit ein Bußgeld von mindestens 80 Euro aufgrund der Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit.

Lesen Sie jetzt

Zu einem Polizeieinsatz kam es am Montagmorgen (30.8.) im Dortmunder Süden. An der Kirchhörder Straße gab es Wohnungsdurchsuchungen und Festnahmen. Das sagen Polizei und Staatsanwaltschaft. Von Jörg Bauerfeld

Lesen Sie jetzt