Unterhalb der Schwerter Altstadt soll Platz für Wohnmobile entstehen

rnTourismus in Schwerte

Wohnmobilurlaub in Schwerte? Das soll demnächst möglich sein. Ein privater Investor will dort, wo einst halb verfallene Lauben standen, einen Wohnmobilhafen bauen.

Schwerte

, 17.06.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wie alt die Forderung nach geeigneten Stellplätzen für Wohnmobilisten in Schwerte ist, wusste selbst die CDU nicht mehr. Dabei gehört der Wohnmobilhafen zu den Projekten, die man stets eingefordert hatte. Da war es nahezu selbstverständlich, dass Mitglieder der CDU sich von Frank Goll die Pläne für seinen Plan als Privatinvestor einen Platz für Wohnmobile in der Nähe der Altstadt zu schaffen, ansehen.

Das Grundstück, das der Investor bereits weitgehend vorbereitet hat, ist ein ehemaliges Garten- und Laubengelände an der Straße am Reiche des Wassers. 1000 Quadratmeter ist es groß.

Platz für acht Wohnmobile

Acht Wohnmobile könnten hier Platz finden. Hinzu kommt eine Einrichtung, ein Häuschen, mit Wasser und Entsorgung. „Das ist kein Campingplatz“, betont Goll. Es gibt keine Toilette oder Duschen, und drei Nächte sei die maximale Aufenthaltsdauer. Es ist ihm wichtig, das dies nur ein Anlaufpunkt werden soll, um auch diese Art des Tourismus in Schwerte anzusiedeln.

Jetzt lesen

Gemacht werden muss nur wenig. Außer dem Ver- und Entsorgungshäuschen, das an die Leitungen in der Straße Im Reiche des Wassers angeschlossen werden kann, muss vor allem eine tragfähige, sogenannte wassergebundene Decke erstellt werden. Die Wohnmobile selber parken auf Rasengittersteinen. „Das ist hier überwiegend Arbeit für den Landschaftsgärtner“, sagt Goll.

Die CDU besichtigte das Gelände am geplanten Wohnmobilhafen an der Straße Im Reiche des Wassers.

Die CDU besichtigte das Gelände am geplanten Wohnmobilhafen an der Straße Im Reiche des Wassers. © Fotograf

Ein Bauantrag ist bereits gestellt und bei der Stadt auf Gegenliebe gestoßen. Denn durch das private Invest bekommt man zwei Herzensprojekte unter einen Hut gebracht. Die Erweiterung des Parkplatzes im vorderen Bereich der Straße und den Wohnmobilhafen. Ursprünglich wollte man nämlich die Wohnmobilisten auch auf dem erweiterten Parkplatzgelände unterbringen.

Damit sind zwei Probleme gelöst

Diesen Vorteil sieht auch CDU-Fraktionschef Marco Kordt. „Mit dieser Lösung sind beide Probleme gelöst.“ Nachdem es immer wieder Vorstöße gegeben hatte, einen Platz für Wohnmobiltouristen in der Stadt zu schaffen, waren die meist an den hohen Auflagen für den Wasserschutz oder mangelnden Investoren gescheitert. 2016 hatte die CDU erneut einen Antrag gestellt. Zwischenzeitlich hatte man auch Standorte am Gänsewinkel, auf dem ehemaligen FAB-Gelände und vor Jahren auch schon mal im hinteren Bereich der Straße Im Reiche des Wassers in Betracht gezogen.

Jetzt lesen

Wenn die Stadt den Antrag genehmigt, will Investor Goll als einer der ersten selbst den Platz in Schwerte ausprobieren. „Ich habe zwar nur einen ausgebauten VW-Bus, aber der darf dann auch mal da stehen.“

Lesen Sie jetzt