Sturmtief Xero zog am Dienstagabend über Schwerte hinweg. © Foto: Bernd Paulitschke (Archiv)
Regenfluten

Unwetter und Brand hielten die Feuerwehr die Nacht über in Atem

Unwettertief Xero hielt in der Nacht zu Mittwoch die Feuerwehr in Schwerte in Atem. Keller mussten ausgepumpt, verstopfte Gullys vom Laub befreit werden. Ein Stadtbezirk war besonders betroffen.

Am Morgen hatte die Schwerter Feuerwehr ihre Einsatzberichte noch nicht geschrieben, so viel war in der Nacht zu tun. Obwohl das Unwetter Schwerte im Vergleich zum Dortmunder Süden noch verhältnismäßig glimpflich davon kommen ließ.

Hauptsächlich der Schwerter Norden war betroffen

Autobrand und Rauch in der Tiefgarage

Über den Autor
Redakteur
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.