Verbraucherzentrale Schwerte warnt vor Betrug

Digitale und analoge Abzocke

Eine vermeintlich satte Rückzahlung vom Finanzamt und die Abschaltung des analogen TV-Empfangs sind zwei der Themen, die aktuell bei den Verbraucherschützern der Städte im Kreis Unna für Sorgenfalten sorgen. Denn Abzocker haben Wege gefunden, um aus beidem Kapital zu schlagen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

SCHWERTE

, 10.07.2017, 06:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Verbraucherzentrale Schwerte warnt vor sogenannten Phishing-Mails, mit denen die Betrüger an sensible Daten kommen möchte.

Die Verbraucherzentrale Schwerte warnt vor sogenannten Phishing-Mails, mit denen die Betrüger an sensible Daten kommen möchte.

Muss ich nun vorsichtig sein, wenn ich Post vom Finanzamt bekomme?

Nein, Vorsicht ist nur geboten, wenn im E-Mail-Postfach eine Nachricht aufläuft, deren Absender sich als Finanzamt, „Bundeszentralamt für Steuern“ oder die elektronische Steuererklärung Elster ausgibt. In den Betreffzeilen ist zumeist die Rede von Steuerrückerstattungen. Christian Schwarzfischer von der Verbraucherzentrale in Schwerte warnt eindrücklich davor, diese Mails zu öffnen.

Was ist der Inhalt der gefährlichen Mails?

Es handelt sich um sogenannte Phishing-Mails, mit denen die Absender an sensible Daten der Adressaten kommen wollen. Und genau um die geht es den Versendern der Mail. Wenn man in den Mails weiter nach unten klickt, stößt man auf ein Formular, in das man seine Daten eintragen und es zurückschicken soll.

Kann mein Computer durch das Öffnen der Mails auch Schaden nehmen?

Diese Möglichkeit besteht durchaus. Mit dem Öffnen des Anhangs werden oftmals auch gefährliche Trojaner-Programme auf den Rechner aufgespielt. Das Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW meldet derzeit eine auffällige Häufung solcher Mail-Attacken.

Jetzt lesen

Was kann ich gegen solche Mails unternehmen?

Betrügerische E-Mails können Verbraucher an die Mailadresse phishing@vz-nrw.de weiterleiten. Damit hilft man, andere Verbraucher zu warnen und vor finanziellem Schaden zu bewahren.

Was hat es mit der Abzockermasche auf sich, in der es um die Abschaltung des digitalen TV-Programms geht?

Wie Christian Schwarzfischer von der Verbraucherzentrale Schwerte berichtet, sind dort Hinweise auf sogenannte Drückerkolonnen eingegangen, die im Stadtgebiet unterwegs sein sollen. Wer ihnen öffnet, den wollen sie zum Abschluss eines unnötig teuren Vertrags des Anbieters Unitymedia nötigen.

Wie gehen sie dabei vor?

Dem Opfer wird zwischen Tür und Angel erzählt, dass man durch die Abschaltung der analogen TV-Signale bald auch mit modernen, digitalen Empfangsgeräten keinen Empfang mehr hätte, wenn kein neuer Vertrag abgeschlossen würde.

Wie kann man sich gegen die Drücker schützen?

Christian Schwarzfischer empfiehlt, keine Verträge an der Haustür zu unterzeichnen – auch wenn deren Kopfzeilen auf tatsächliche Anbieter hindeuten. Nachdem man die ungebetenen Gäste abgewimmelt hat, ist im Idealfall die lokale Verbraucherzentrale zu kontaktieren.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Marktplatz-Umgestaltung
„Attraktiver Treffpunkt“, aber klare Forderungen nach Barrierefreiheit auf dem Schwerter Markt