Verkehrsbetriebe fordern höhere Strafen für Schwarzfahrer

Nahverkehr

Fahrgäste ohne gültiges Ticket in Bus oder Bahn müssen derzeit 40 Euro Strafe zahlen. Die Verkehrsbetriebe fordern eine Erhöhung. Das Bußgeld reiche derzeit nicht einmal, um die Kontrolleure zu bezahlen.

SCHWERTE

von Von Lena Beneke

, 04.08.2012, 09:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Deutschland kommen Schwarzfahrer sehr günstig davon, meint auch die VKU.

In Deutschland kommen Schwarzfahrer sehr günstig davon, meint auch die VKU.

Die meisten Gelder fließen in die Bezahlung der Mitarbeiter und die Verwaltung. Derzeit beschäftigt die VKU 15 Kontrolleure, die nach einem festen Dienstplan oder auch stichprobenartig arbeiten. „Wir gehen davon aus, dass wir rund fünf Prozent Schwarzfahrer haben“, sagt Greulich weiter. Tendenziell seien die meisten Schwarzfahrer zwischen 18 und 30 Jahren alt. VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff sagt: „40 Euro schrecken keinen potenziellen Schwarzfahrer hierzulande mehr ab. Die Höhe dieser Strafzahlung ist deutschlandweit einheitlich geregelt und muss nach unserer Meinung dringend auf bis zu 60 Euro angehoben werden.“ 

Eine Erhöhung des Bußgeldes kann nur durch gemeinsamen Beschluss von Bund und Ländern erfolgen, letztmals geschah dies im Jahre 2003. „Fahren ohne gültigen Fahrausweis kostet deutsche Verkehrsunternehmen jährlich 350 Millionen Euro“, sagt VDV-Hauptgeschäftsführer Oliver Wolff.

Lesen Sie jetzt