Rettungshubschrauber landet auf der A1: Kleintransporter zwischen zwei Lkw eingeklemmt

rnFeuerwehr in Schwerte

Auf der A1 in Höhe der Ausfahrt Hagen-Nord kam es zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, die Fahrbahn in Richtung Köln war kurzzeitig gesperrt.

Schwerte

, 14.10.2019, 10:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf der A1 in Richtung Köln kam es am Montag zu einem schweren Unfall. In Höhe der Autobahnabfahrt Hagen-Nord war ein Kleintransporter zwischen zwei Sattelschleppern eingeklemmt. Ereignet hatte sich der Unfall gegen 9.30 Uhr am Montagmorgen.

Wie die Polizei berichtet, seien zwei Lkw mit Sicherheitsabstand auf der rechten Spur, wo es zu einem leichten Rückstau kam, hintereinander hergefahren. Ein Kleinbus mit Anhänger aus Rumänien, der auf der mittleren Spur überholt hatte, wollte vor dem verengten Fahrbahnbereich einer Baustelle auf die rechte Spur wechseln und zwischen den beiden Lkw einscheren. Der Platz in der Lücke reichte aber nicht aus, sodass der Kleintransporter auf den vor ihm fahrenden Lkw aus Essen auffuhr.

Rettungshubschrauber landet auf der A1: Kleintransporter zwischen zwei Lkw eingeklemmt

Der Rettungshubschrauber landete auf der Autobahn A1, um den schwerverletzten 37-jährigen Rumänen in eine Klinik nach Lünen zu fliegen. © Reinhard Schmitz

Der 45-jährige Fahrer im nachfolgenden Sattelzug aus Braunschweig machte noch eine Gefahrenbremsung, konnte aber das Auffahren auf den Kleintransporter nicht mehr verhindern.

Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht

Zwei Männer aus Rumänien wurden bei dem Unfall verletzt - ein 37-jähriger musste mit schweren Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Lünen gebracht werden. Sein 40-jähriger Mitfahrer wurde leicht verletzt und musste ebenfalls zum Check-up ins Krankenhaus. Der dritte Mitfahrer blieb ohne Verletzungen.

Die A1 in Richtung Köln war für die Landung und den Start des Rettungshubschraubers in Höhe der Unfallstelle vollständig gesperrt worden. Bis zur Bergung wurde der Verkehr einspurig daran vorbei geleitet. Der Rückstau reichte bis zum frühen Nachmittag über zehn Kilometer bis zum Westhofener Kreuz.

Lesen Sie jetzt