Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Villigst: Frischemarkt konzentriert sich auf Partyservice

Eingeschränktes Angebot

Die kleinen Einkäufe reichten nicht: Eine große Lebensmittelauswahl wird es im Villigster Frischemarkt in Zukunft nicht mehr geben. Betreiber Thomas Mack gab Freitag bekannt, dass nur noch der Backbetrieb, die Fleisch- und Wurstwaren und der Partyservice bestehen bleiben.

VILLIGST

, 10.06.2016 / Lesedauer: 3 min

Für viele Villigster war er bis zuletzt eine schöne Einkaufsmöglichkeit: Ein kleiner Markt, der zu Fuß erreichbar ist. „Ich komm' hier gerne hin, um kurz mal was zu kaufen“, sagte zum Beispiel Kunde Martin Jekties. Allerdings reichen die kleinen Einkäufe nicht, um den Villigster Frischemarkt in dieser Form am Leben zu halten.

Frischemarkt kann nicht mit Discountern konkurrieren 

„Es ist ein harter Kampf, wir haben zu wenig Kunden“, sagt Thomas Mack. Er vermutet, dass die Kunden in Villigst für die großen Einkäufe eher die Discounter oder Vollsortimenter im Zentrum aufsuchen. Mit den Preisen könne der Frischemarkt aber nicht konkurrieren.

„Ich habe es über zehn Jahre probiert, aber es passt nicht mehr“, so der Frischemarkt-Betreiber. In der vergangenen Zeit habe er vor allem durch den Partyservice die Einbußen des Lebensmittelgeschäfts ausgleichen können. Bald soll der Laden seine Form verändern und in zwei Bereiche eingeteilt werden.

Sitzecken für Frühstücks- und Mittagsangebot

Ein Bereich soll weiterhin für den Verkauf genutzt werden. Neben Backwaren von Bäcker Becker und Würsten aus der Fleischtheke soll es auch andere kleine Verwendungszwecke geben. Sitzecken mit Stühlen für das Frühstücks- und Mittagsangebot sind ebenso angedacht wie ein kleines Getränkeangebot und ein Zeitungsstand. Der andere geschlossene Bereich soll bald nur für den Partyservice genutzt werden.

Jetzt lesen

Auch für die Angestellten ist die Einschränkung des Angebots eine schlechte Nachricht. Mit Stellenkürzungen sei zu rechnen, so Thomas Mack. „Wie viele Stellen wegfallen, weiß ich noch nicht“, sagt er. Dafür müsse er erst einmal das Urlaubsgeschäft abwarten.

Markt musste 2015 schon einmal Öffnungszeiten verkürzen

Schon im vergangenen Jahr musste der Markt seine Öffnungszeiten verkürzen. Grund dafür war damals der Mindestlohn. „Das haben wir aber in den Griff gekriegt“, erzählt Thomas Mack. Wie viele Angestellte ihren Job behalten, läge nun vor allem am Kaufinteresse der Kunden des Villigster Frischemarkts.

Noch sind die Regale des Markts mit Lebensmitteln gefüllt. Nach und nach sollen sie zu einem vergünstigten Preis an die Kunden gebracht werden. Dann geht es den Villigstern ähnlich wie den Bewohnern anderer Schwerter Stadtteile: Sie müssen auch für kleine Einkäufe ins Zentrum fahren.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt