VKU informiert mit neuer App über Störungen

Bundesweit einmalig

Mit einer bundesweit einmaligen Smartphone-App informieren Mitarbeiter in der Leitstelle der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) die Fahrgäste über auftretende Betriebsstörungen. Ganz automatisch und speziell für die eigene Buslinie. Oder für Schulbusse der Stadt.

SCHWERTE

, 24.08.2015 / Lesedauer: 3 min
VKU informiert mit neuer App über Störungen

Der VKU Info-Kanal informiert automatisch per Nachricht aufs Smartphone über Betriebsstörungen im Busverkehr.

„Wir haben etwas Neues erfunden“, stellt Andreas Feld, Leiter des Verkehrsmanagements, das Projekt nicht ohne Stolz vor: „Wir haben lange danach gesucht, wie wir unser Wissen über aktuelle Störungen an die Kunden bringen, die an den Haltestellen stehen.“ Seit einem Jahr lief die Entwicklungsarbeit hinter verschlossenen Türen. Das Problem: Sollten die Kunden per E-Mail informiert werden, hätte die VKU deren sämtliche Handynummern erfassen müssen. Und außerdem einen Filter für die jeweilige Stadt vorschalten müssen, damit die Schwerter nicht mit für sie unwichtigen Meldungen aus Kamen oder Unna genervt werden.

Erarbeitung als Leuchtturmprojekt

Die Lösung kam mit der neuen Handy-App SIMSme der Deutschen Post, einem Wettbewerber zu Whatsapp. „Die waren von unserer Idee angetan bis begeistert“, berichtet Projektleiterin Franziska Meinhold: „Es gab die Verabredung, das als Leuchtturmprojekt zu erarbeiten.“ Und zwar viel einfacher als bei anderen Systemen, bei denen der Kunde erst die App öffnen muss, um in die Meldungen hereinzuschauen.

Bei der VKU poppen die Nachrichten dagegen automatisch auf dem Bildschirm auf. Und zwar nur für die Linien, die zuvor in der Abo-Auswahl angeklickt wurde. „Der Schüler wählt seine Stadt aus“, ergänzt Feld. Gearbeitet wird noch an der Möglichkeit, die Nachrichten auf ein bestimmtes Zeitfenster zu beschränken, etwa auf den Vormittag, wenn man beispielsweise nur halbtags zur Arbeit fährt.

Automatisch auf dem Bildschirm

Zunächst lief in der VKU-Zentrale in Kamen noch der Testbetrieb. Die Fahrgäste haben noch nicht gemerkt, wenn in der Leitstelle Michael Magnus die Störungen, die ihm Busfahrer oder Fahrgäste am Telefon melden, in die Störungs-Datenbank eingetippt hat. Freigeschaltet wurde die App schließlich zu Beginn des neuen Schuljahres. 

Weil sich Michael Magnus auch um die Organisation des Fahrbetriebs kümmern muss, übernimmt Bernd Philipp in der Info-Zentrale Fahrtwind die redaktionelle Weiterbearbeitung. Der Kunde soll schnellstmöglich erfahren, ob ein Unfall, eine Baustelle oder ein Feuerwehreinsatz den Bus aus seinem Plan bringt. Und er soll über mögliche Alternativen aufgeklärt werden.

Auch Informationen über Tarife

Der schönen Tina kann es keiner übel nehmen, wenn er ein paar Minuten länger warten muss. Deshalb wurde ihr Symbolbild für die Störungsmeldungen gezeichnet. Ihre Kollegin Zarah von Fahrtwind dagegen gibt Informationen über Tarife und unterschiedliche Tickets. Und Busfahrer Paul – der mit der Mütze – erinnert nicht nur an den fälligen Wechsel der Monatskarten, sondern warnt bisweilen sogar vor dem Einsteigen von Kontrolleuren.

Mit einer Art Patent hat sich die VKU ihre bundesweite Neuentwicklung nicht schützen lassen: „Das macht man in unserer Branche nicht. Wir nehmen uns ja gegenseitig nicht die Kunden weg.“ Wer in Schwerte zur Arbeit fährt, braucht die Münchener Verkehrsbetriebe oder die Hamburger Hochbahn höchstens mal im Urlaub. 

Um den Service zu nutzen, muss zunächst die kostenlose App SIMSme auf das Smartphone oder Tablet heruntergeladen werden. Darunter findet sich dann der VKU-Infokanal und die VKU-Schulbusinfo, bei denen man seine Buslinien bzw. seine Stadt für die Meldungs-Anzeige auswählen kann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt