Von Dortmunder Seite schummeln sich LKW auf die Schwerterheide - es fehlen Verbotsschilder

rnRömerstraße

Auf die Heide sollen sich auch von Dortmunder Seite keine LKW mehr durch die Bahnunterführung an der Römerstraße schummeln können. Die Stadt Schwerte will die Ausschilderung besprechen.

Schwerterheide

, 02.04.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erst vor Kurzem hat die Stadt Schwerte die Zusatzschilder „Lieferverkehr frei“ am Kreisverkehr an der Ostberger Straße/Am Eckey Richtung Römerstraße abgeschraubt. Denn eigentlich dürfen Lkw mit über 7,5 Tonnen nicht auf die Heide. Das Lieferverkehr-Schild nutzten Lkw-Fahrer aber immer wieder als Freifahrtschein, wie Anwohner berichteten.

Lkw quetschen sich durch den Tunnel

Ein Anwohner der Römerstraße meldete sich in der Redaktion und erklärte, dass auch durch die Eisenbahnunterführung der Römerstraße regelmäßig Lkw auf die Schwerterheide kommen. Harald Kasten, der seit über 30 Jahren an der Kreuzung Römerstraße/Heidestraße wohnt, beobachtet das immer wieder: „Seit der Tunnel saniert wurde, sieht die Welt hier anders aus. Manch einer lässt auch einfach etwas Luft aus den Reifen, um durchzupassen.“

Ganz langsam könnten sich seit der Sanierung auch Sattelschlepper durch den Doppeltunnel, der in einer Kurve liegt, quetschen. Ein bis zwei Mal in der Woche beobachtet Harald Kasten dies. „Entweder drehen sie dann hier aufwendig oder fahren frech durch die Heidestraße.“ Er habe sich im vergangenen Jahr auch bereits an die Stadt gewandt, bisher vergeblich.

Verbotsschilder fehlen im Grenzgebiet

Ursache des Ganzen ist, dass dieser Bereich Grenzgebiet ist. Kurz hinter dem Tunnel beginnt das Dortmunder Stadtgebiet. Eigentlich müsste am Ende der Römerstraße, an der Kreuzung mit der Sölder Straße ein LKW-Verbot stehen. Dort steht aber nur ein Hinweis auf die 3,6-Meter-Tunnelhöhe sowie ein Hinweis, dass dort keine Wendemöglichkeit ist.

Von Dortmunder Seite schummeln sich LKW auf die Schwerterheide - es fehlen Verbotsschilder

Bereist an der Kreuzung Römerstraße/Sölder Straße auf Dortmunder Stadtgebiet müsste die Einfahrt für Lkw gesperrt sein, damit diese nicht bis zum Tunnel vorfahren. © Theobald-Block

Lichtendorfer Straße wird für LKW gesperrt

Die Stadt Schwerte erklärte jetzt auf Anfrage unserer Redaktion, dass sie nun in der Angelegenheit das Gespräch mit der Stadt Dortmund suchen wolle. Da die Lichtendorfer Straße in Schwerte-Ost auch ein Durchfahrtsverbot für LKW über 7,5t, - mit der Einschränkung „Anlieger frei“ - erhalten soll, stehe man eh mit Dortmund im Gespräch. „Unsere Verkehrsbehörde wird auf die Problematik hinweisen, Einfluss haben wir leider nicht“, so Stadtsprecher Ingo Rous. Sicher sei, dass es im jeden Fall dauern werde, denn in Dortmund brauche man hierfür einen politischen Beschluss.

Krötenwanderung beendet

Lichtendorfer Straße wieder frei

Die Zeit der Krötenwanderung ist offenbar schon wieder vorbei. In Absprache mit den Naturschützern vor Ort hebt die Stadt Schwerte die temporäre Sperrung der Lichtendorfer Straße in Höhe des Gehrenbachstausees von Donnerstag (4. April) an wieder auf.
Lesen Sie jetzt