Warum die total verregnete Ruhr-Open-Art doch keine Katastrophe war

rnKunstausstellung in Schwerte

Im vergangenen Jahr kamen rund 1000 Besucher zur Ruhr-Open-Art nach Schwerte. In diesem Jahr nur wenige. Doch trotzdem hat Ausstellungsmacher Jan van Nahuijs große Pläne.

Schwerte

, 19.08.2019, 15:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erst am Sonntagnachmittag stoppte der Regen und bescherte den 26 Künstlern dann doch noch ein wenig Publikum. Die zweite Auflage der Ruhr-Open-Art auf dem Rohrmeisterei-Plateau litt unter der Wetterlage. Statt rund 1000 Besuchern - wie im vergangenen Jahr - waren es nur wenige Interessierte, die den Künstlern ihre Aufwartung machten. Dennoch war Ausstellungsmacher Jan van Nahuijs nicht unzufrieden. „Sicher, das Wetter war stellenweise eine Katastrophe, aber dafür war das Interesse nicht schlecht.“ Und unter schlechtem Wetter hätte auch das Welttheater mal zu leiden, ohne dass es der Veranstaltung etwas anhaben könne.

Warum die total verregnete Ruhr-Open-Art doch keine Katastrophe war

Ausstellungsleiter Jan van Nahuijs ließ sich vom schlechten Wetter nicht abschrecken. © Bernd Paulitschke

26 Künstler harrten im Regen aus

26 von 32 Künstlern hatten dem Regen getrotzt und ausgehalten. Die meisten von ihnen wollen auch gern im nächsten Jahr wiederkommen. „Es wurden sogar Kunstwerke verkauft“, betont Nahuijs. Trotz des schlechten Wetters. Und vor allem meldeten sich weitere Künstler an. „Ich bin überzeugt, dass die Ruhr-Open-Art immer mehr zum Selbstläufer wird“, sagt der Ausstellungsmacher.

Als van Nahuijs im vergangenen Jahr erstmals antrat, eine kostenlose Ausstellung mit Objekten, Installationen und Bildhauerei im Landschaftspark hinter der Rohrmeisterei zu veranstalten, war die Reaktion bei einigen Künstlern noch verhalten. „Wie wird das? Ist es wirklich eine Ausstellung oder mehr ein Künstlermarkt?“ waren nur einige der Vorbehalte. Doch der Erfolg im Jahr 2018 änderte die Vorzeichen. Und auch in diesem Jahr, da ist van Nahuijs überzeugt, konnten die Künstler sehen, dass die Ausstellung ihren Ansprüchen genügt.

Zu sehen gab es große Statuen, kleine Objekte, Kunst, die man gern bestaunt und Werke, die man sich auch im eigenen Garten vorstellen kann.

Fest steht, dass es auch im kommenden Jahr eine Ruhr-Open-Art geben wird. Am 23. August ist die nächste Auflage“, kündigt Jan van Nahuijs an. Und viele Künstler hätten bereits jetzt zugesagt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war es bei der Ruhr-Open-Art 2019

Große Skulpturen, kleine Objekte, Holz, Stein Metall - die Ruhr-Open-Art hatte einiges zu bieten, nur leider kein gutes Wetter. Hier einige Eindrücke.
19.08.2019
/
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke
Ruhr-Open-Art 2019 auf dem Rohrmeisterei Plateau. Wegen des Regens war am Anfang noch nicht so viel los.© Bernd Paulitschke

Komplett ehrenamtlich organisiert

Organisiert wird die Ausstellung von dem Schwerter Bildhauer van Nahuijs komplett ehrenamtlich. Deshalb ist die Teilnahme für die Künstler auch kostenlos. Die loben die Arbeit des Machers. „Das ist schon klasse, was der ehrenamtlich leistet“, so die Bildhauerin Stephanie Schröter. Sie stellte ihre Skulpturen am unteren Ende des Plateaus aus und harrte während des Platzregens in einem der kleinen Pavillons aus. Doch auf die eher provisorischen Pavillons der Künstler will der Ausstellungsmacher im kommenden Jahr verzichten. Dann soll es einen großen Eingangspavillon geben, in dem alle zusammenkommen können. Denn van Nahuijs möchte die Veranstaltung zu einem festen Bestandteil im Kulturkalender der Region machen.

Lesen Sie jetzt