Warum eine Firma aus Schwerte Konzerte ohne Publikum über die Bühne bringen möchte

rnVeranstaltungstechnik

Demnächst soll es in Schwerte eine neue Veranstaltungshalle geben. Doch die Konkurrenz für die Rohrmeisterei bleibt aus: Die Firma Mainmix OnStage plant Konzerte, ganz ohne Publikum.

Schwerte

, 11.05.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Eine ausgeleuchtete Bühne und surrende Röhrenverstärker, dazu ein satter Sound überall in der Halle. Dann fehlt nur noch die Lieblingsband auf den Brettern, die die Welt bedeuten, und das Konzerterlebnis ist perfekt. Doch ohne abgestimmte Technik hängt die Durchführung von Veranstaltungen häufig am stählernen Faden der Boxentürme und Scheinwerfer. Nun plant die Firma Mainmix OnStage aus Schwerte eine Halle, in der Licht- und Audiotechnik schon vor einem Event von Kunden ausprobiert werden können.

Herzensprojekt mit Heimatliebe

Eine zwölf mal acht Meter große Fläche soll genug Raum für Boxen, Lichtmaschinen und Instrumente bieten. Musiker wie Carl Carlton oder Axel Prahl könnten so das Zusammenspiel ihrer Ausrüstung unter Live-Bedingungen testen. Auch Firmenevents, wie Vorträge und Tagungsreden, könnten vorab durchgespielt werden.

Momentan würde dafür nur eine kleine Fläche der Firma in der Bachstraße bereit stehen. In der neuen Halle soll auch ein integriertes Tonstudio für Aufnahmen der geprobten Songs eingerichtet werden, sagt Lucas Flock, der Mainmix OnStage 2011 zusammen mit Andreas Burghardt gegründet hat. Für Flock ist die Halle ein „Herzensprojekt, das natürlich auch wirtschaftlich sinnvoll ist“.

Dass das Projekt in Schwerte aufgezogen werden soll und nicht an einem anderen Ort in Deutschland, hängt für den Veranstaltungstechniker mit Heimatliebe zusammen: „Ich wohne in Schwerte, bin hier großgeworden und weiß, wo meine Wurzeln sind“. Ebenso vertraut Flock auf seine Mitarbeiter in der Stadt, mit denen er und Burghardt schon „recht vorzeigbare Produktionen begleitet“ hätten.

Fläche noch nicht baubereit

Noch gibt es aber Probleme beim Bau: „Der Wunsch ist da, es scheitert an der Fläche“, so Flock. Er und Burghardt haben ein Grundstück im neuen Gewerbegebiet Wandhofener Bruch anvisiert. Dort würden etwa noch ausreichende Zufahrtswege fehlen. Das Areal auf dem ehemaligen Hoesch-Gelände gehört der Wirtschaftsförderung des Kreises Unna. Hier plant die Stadt Schwerte parallel eine große Sportanlage mit Kunstrasenplatz und Tribünen. Nutzen könnte das Stadion etwa der VfL Schwerte oder der TuS Waldhofen, sagte Bürgermeister Dimitrios Axourgos beim symbolischen Spatenstich im Februar.

Die Männer von Mainmix OnStage hoffen indes, ihre Halle Mitte des nächsten Jahres fertigstellen zu können. Ab dann könnten Veranstaltungsdienstleistungen konzentriert an einem Ort gebündelt werden.

Lesen Sie jetzt