Wegen Coronavirus: Krankenhäuser bitten um Verzicht auf unnötige Besuche

rnMarienkrankenhaus Schwerte

Das Coronavirus sorgt für Engpässe bei hygienischen Schutzartikeln. Krankenhäuser in der Region bitten darum, auf unnötige Besuche zu verzichten. Das Marienkrankenhaus dürfte nachziehen.

Schwerte

, 04.03.2020, 17:14 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Coronavirus sorgt in den Krankenhäusern für einen Engpass an Personal und Hygieneartikeln. Der Kreis Unna veröffentlichte eine Handlungsempfehlung für Besucher von Kliniken. Das Marienkrankenhaus sieht sich gut vorbereitet.

Auf Krankenhausbesuche soll verzichtet werden

Der Kreis teilt auf seiner Internetseite mit: „Auch beim Auftreten von Corona-Fällen bleibt es das wichtigste Ziel von Krankenhäusern, dass alle Patienten weiterhin kompetent und angemessen medizinisch versorgt werden können – egal, mit welcher Erkrankung sie eingeliefert werden.“

Da die Krankenhäuser im Winter durch Grippe und andere Virus-Erkrankungen ohnehin belastet seien, schließe sich der Kreis Unna den Empfehlungen des Hygieneinstituts des Klinikum Dortmund an. Die zentrale Botschaft: Auf Krankenhausbesuche soll weitestgehend verzichtet werden.

Marienkrankenhaus noch ohne Besuchsbeschränkung

Das Marienkrankenhaus Schwerte hat bisher noch keine Empfehlung zum Besuch von Patienten herausgegeben. Geschäftsführer Jürgen Beyer sagt aber: „Wir beschäftigen uns damit und werden uns vermutlich an dieser Handlungsempfehlung orientieren.“

Folgende Erwartungen an die Gäste wurden vom Klinikum Dortmund veröffentlicht und könnten so bald auch in Schwerte umgesetzt werden:

  • Die Notaufnahme soll nur bei schweren Erkrankungen aufgesucht werden.
  • Auf Patientenbesuche soll man verzichten.
  • Die Zahl der Besucher des Krankenhauses soll auf das Nötigste reduziert werden. Aktuell sind nur enge Angehörige von Patienten erwünscht.

Das Marienkrankenhaus Schwerte beschäftigt sich laut Klinikchef Jürgen Beyer aktuell mit einer Handlungsempfehlung für Besucher.

Das Marienkrankenhaus beschäftigt sich laut Klinikchef Jürgen Beyer aktuell mit einer Handlungsempfehlung für Besucher. © Oskar Neubauer


Schwerter Klinik noch gut ausgestattet

Weil in vielen Krankenhäusern die hygienischen Schutzartikel aktuell knapp sind, folgte nun dieser Aufruf. Nur so könnten Mitarbeiter, Patienten und Besucher wirksam geschützt werden.

In der Klinik in Schwerte seien die Lager dagegen gefüllt. „Wir sind momentan noch gut ausgestattet“, versichert Klinikchef Beyer.

Der Kreis Unna ruft zudem in seiner Mitteilung dazu auf, von telefonischen Anfragen in der Notaufnahme zum Coronavirus abzusehen. Auch ohne das neuartige Virus sei das Personal gerade sehr ausgelastet.

Jetzt lesen

Erkrankte sollen zuerst den Hausarzt aufsuchen oder das Gesundheitsamt des Kreises Unna kontaktieren. Das ist werktags unter der Nummer (0800) 10 20 205 von 10 bis 14 Uhr zu erreichen.

Blutspenden gehen zwar zurück, Klinik ist aber gut versorgt

Die in der Grippesaison ohnehin geringe Zahl an Blutspendern verschärft sich durch das Virus noch weiter, wie das Klinikum Dortmund mitteilt. Im Marienkrankenhaus ist das jedoch nicht zu spüren. Dort werde man laut Beyer weiterhin wie gewohnt mit Blutkonserven versorgt.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt