Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr als 30 Grad, die Sonne knallt auf die Gebäude. Die Schulen in Schwerte reagieren darauf mit Hitzefrei. Ab wann und wie lange? Was ist mit der Betreuung? Und wer muss bleiben?

Schwerte

, 24.06.2019 / Lesedauer: 4 min

Dürfen die Schüler nach Hause? Diese Entscheidung fällt nicht bei der Stadt Schwerte, auch nicht beim Kreis Unna, wo das Schulamt sitzt. Diese Entscheidung fällt jeder Schulleiter selbst.

Eindeutige Tendenz am Montag gegen Mittag: Fast überall gibt es am Dienstag und Mittwoch, 25. und 26. Juni 2019, hitzefrei. Das gilt für die Grundschulen, aber auch für die weiterführenden Schulen.

Eine Grundschule informierte die Eltern schon am Freitag

Die Albert-Schweitzer-Schule war besonders schnell. „Auch wenn am Freitag Brückentag war - ich hatte den Eltern schon per E-Mail angekündigt, dass Dienstag und Mittwoch die Möglichkeit von Hitzefrei besteht“, erklärt Rektor Dirk Schnitzler.

So kommt es denn auch: Am Montag gibt es noch regulären Unterricht. An den nächsten beiden Tagen endet der Unterricht in den Räumen um 11.35 Uhr, also nach der vierten Stunde.

Betreuung darüber hinaus werde angeboten, unterstreicht Schnitzler. Was mit freiwilligen Angebote wie Jeki (Jedem Kind ein Instrument) sei, müsste im Einzelfall abgestimmt werden.

Grundschulen: Unterricht endet um 11.30 oder 11.35 Uhr

Kein Kind wird hinausgeworfen in die Hitze - das gilt logischerweise auch an den anderen Grundschulen in Schwerte. Aber auch an der Lenningskampschule, der Heideschule, der Reichshofschule in Westhofen, der evangelischen Grundschule in Ergste und der Grundschule in Villigst ist am Dienstag und Mittwoch um 11.30 beziehungsweise 11.35 Uhr Schluss mit dem regulären Unterricht.

„Wir haben das heute so entschieden. Die Eltern bekommen direkt heute die Nachricht“, erklärt Schulleiterin Beatrix Schulze. Früher könne man gar nicht aufhören mit Mathe, Deutsch, Sport und den anderen Fächern: „Unsere OGS kann erst um 11.30 Uhr starten. Früher würde es personell gar nicht gehen.“

Immerhin habe man einen schönen Garten mit Bäumen, die Schatten spenden, freut sich Schulze.

Südlage wird in Ergste zum Problem - Keine Hausaufgaben?

In Ergste schwitzen Schulleiter Tobias Köhle, seine Kollegen und die Schüler hingegen schon seit dem Montagmorgen: Brandschutztüren und Oberlichter müssten dichtbleiben. „Deswegen haben wir hier durch die Südlage noch die Hitze, die sich seit Mittwoch hier gestaut hat.“ Deshalb habe er sich auch direkt am Montagmorgen mit der Kollegin aus Villigst, der dortigen Chefin Bea Klein, verständigt: „Die Elternbriefe sind raus und heute in den Tornistern.“

Wie lange es bei Hitzefrei bleibt? Erst einmal bis einschließlich Mittwoch, so Köhle. „Aber ich befürchte, dass wir Donnerstag und Freitag auch noch einmal handeln müssen.“

In manchen Schulen läuft die Kommunikation über Elternbriefe. Anderswo - zum Beispiel in der Heideschule - sind die Eltern in der Pflicht, sich auf der Homepage der Schule zu informieren.

Immerhin sind Eltern und Schüler in einem weiteren Punkt entlastet: „Wir verzichten auf Hausaufgaben. Wir können ja nicht verlangen, dass sich die Schüler bei fast 40 Grad hinsetzen“, unterstreicht Albert-Schweitzer-Schulleiter Schnitzler - und ist nicht der einzige, der das sagt.

FBG und RTG: Oberstufe muss bleiben - und darf in kühlere Räume

Und die weiterführenden Schulen in Schwerte? Da ist die Lage etwas anders, etwas komplizierter. „Ich sage gleich durch, dass die Sekundarstufe I am Montag keinen Nachmittagsunterricht hat“, kündigte Heiko Klanke, Leiter des Friedrich-Bährens-Gymnasium (FBG), am späten Vormittag an. Das sei wie immer auch mit Bärbel Eschmann, der Leiterin des Ruhrtal-Gymnasiums (RTG) abgesprochen. Einige Kurse teilten sich die Schwerter Gymnasien ja.

Die Älteren hingegen müssten bleiben. Für die Oberstufe gibt es kein Hitzefrei. Umso wichtiger, dass die jüngeren Schüler nachmittags weg sind. „Dann können wir die Kurse der Oberstufe in kühlere Räume verlegen.“ Das Problem, das die weiterführenden Schulen hätten - ein bis anderthalb Wochen vor den Zeugniskonferenzen: „Es wird ja noch relativ wichtiger Stoff durchgenommen“, so Klanke. Auch Tests, Arbeiten, Klausuren könnten noch anstehen.

Gänsewinkel: Unterricht endet nach der Mittagspause um 13.25 Uhr

Während man an der Theodor-Fleitmann-Gesamtschule (TFG) bis mittags noch nicht beschlossen hatte, ob man den Unterricht beende, stand das an der Gesamtschule Gänsewinkel schon fest. Nach der Mittagspause um 13.25 Uhr ende der Unterricht für die Sekundarstufe I, kündigte Markus Hippert an, der stellvertretende Leiter.

Und in den nächsten Tagen? „Das müssen wir tagesaktuell entscheiden“, so Hippert. An RTG, FBG und TFG ist es genauso.

Er selbst habe übrigens keine Chance auf Hitzefrei, erklärte Hippert. An der Gesamtschule am Gänsewinkel stehen am Montagnachmittag und -abend Konferenzen an: „Ich denke, ich muss bis heute Abend, 10 Uhr, hier bleiben.“

Lesen Sie jetzt