Westhofener Speckberg: Doch kein Bebauungsplan

Planungsausschuss

Ein Architekt will eine Siedlung mit Eigenheimen und Mehrfamilienhäusern am Speckberg in Westhofen errichten. Dagegen gab es heftigen Widerstand vor allem aus der Verwaltung. Die scheiterte nun zwar mit dem Vorschlag, einen Bebauungsplan abzulehnen. Aber das heißt auch nicht, dass das Bau-Projekt realisiert werden kann.

WESTHOFEN

, 24.02.2017, 05:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Westhofener Speckberg: Doch kein Bebauungsplan

Der Speckberg in Westhofen ist heute noch eine Grünfläche. Eine Büro aus Düsseldorf plant hier für eine Eigenheimsiedlung. Die Bauverwaltung empfiehlt dem Rat die Pläne abzulehnen.

In Sachen Speckberg in Westhofen bleibt die Verwaltung hart. Der Vorschlag der Bauverwaltung war es, einen Bebauungsplan für das Gelände zwischen A1 und Hohlweg abzulehnen. Dieser Vorschlag ist im Planungsausschuss gescheitert. Aber dies sei nicht der Auftrag, einen neuen Bebauungsplan aufzustellen.

„Wir haben den Beschluss des Ausschusses geprüft“, sagte Bürgermeister Heinrich Böckelühr in der Ratssitzung am Mittwochabend. Ein neuer Aufstellungsbeschluss für den Speckberg sei nicht gefasst worden. Das könne frühestens in der nächsten Sitzung des Planungsausschusses im Mai geschehen. Die Verwaltung werde das vorbereiten, unabhängig davon, dass man weiterhin die Aufstellung nicht empfehlen werde.

Jetzt lesen

Am Speckberg will ein Architekt eine Siedlung mit Eigenheimen und Mehrfamilienhäusern errichten. Sogenannte Wallhäuser sollen den Lärm der Autobahn dämpfen.

Sieben dafür, sieben dagegen

Die Verwaltung hält das Baugebiet sowohl verkehrstechnisch als auch von der Lärmbelastung her für problematisch. Im Planungsausschuss gab es ein Patt, da sieben Mitglieder für und sieben gegen den Verwaltungsvorschlag gestimmt hatten. Damit sei der abgelehnt, weil er keine Mehrheit hatte, so Böckelühr. Gleichzeitig gab es aber auch keine Mehrheit für einen Aufstellungsbeschluss. „Darüber hätte der Ausschussvorsitzende noch einmal abstimmen müssen“, so Böckelühr.

Der Investor für die neue Siedlung hat am Mittwoch, 1. März, einen Termin bei der Bauverwaltung. Dann will er noch einmal seine Pläne abstimmen. Es handelt sich um einen Architekten aus Düsseldorf, der die Grundstücke gekauft hat.

 

Lesen Sie jetzt