Westhofener Turnhalle ist vorerst nicht benutzbar

Nach Wasserschaden

Es klingt nach einem schlechten Wortwitz: ein Wasserschaden an der Wasserstraße - und zwar in der Turnhalle. Das ist eine schlechte Nachricht für die Turngemeinde Westhofen und weitere Vereine. Denn die Halle kann nun bis Ende des Jahres nicht benutzt werden. Ob die Versicherung für den Schaden aufkommt?

WESTHOFEN

, 05.08.2016 / Lesedauer: 2 min
Westhofener Turnhalle ist vorerst nicht benutzbar

Die Turnhalle in der Wasserstraße hat einen Wasserschaden und kann desshalb bis auf weiteres nicht genutzt werden.

Es riecht leicht modrig in der Halle. In einigen Bereichen des Bodens sind die jetzt getrockneten Stellen deutlich zu erkennen. Auch die Kabinen samt sanitären Anlagen machen nicht den besten Eindruck. Ganz klar: Hier muss etwas passieren, ehe die ersten Sportler wieder einziehen.

Wie die TG sind aber auch andere Vereine betroffen. "Das ist ein Wasserschaden größeren Ausmaßes", erklärt Stadtsprecher Carsten Morgenthal. "Die Schadenhöhe steht nicht fest. Aber auf jeden Fall muss die Halle bis Ende des Jahres saniert werden."

Ein Gutachter müsse nun die Schadenhöhe feststellen. Er dürfte auch die Schadensursache erkennen. Die Stadt verhandelt laut Morgenthal gerade mit einer Versicherung. "Wir sind guter Dinge, dass sie dafür aufkommt", sagt Morgenthal.

Jetzt lesen

Morgenthal weist daraufhin, dass der Schaden nichts mit den bis vor Kurzem hier untergebrachten Asylbewerbern zu tun habe. "Das steht fest", bekräftigt Morgenthal.

Stefan Lindenberg, der Vorsitzende der stark betroffenen TG, möchte über die Ursachen nicht spekulieren: "Es wäre nicht fair, weil wir es einfach nicht wissen. Das ist völlig unklar. Jammern bringt auch nichts. Wir müssen und werden auch diese Aufgabe meistern, selbst wenn eine gesperrte Halle für uns natürlich sehr ärgerlich ist."

Natürlich sei es ärgerlich, weil auch vor ungefähr einem Jahr die Turnhalle an der Reichshofschule ebenfalls einen Wasserschaden hatte. "Aber es ist jetzt nun mal so." Also nutzt die TG weiterhin den Saal der evangelischen Gemeinde. "Unsere Mutter- und Kind-Gruppen turnen da. Auch ältere Menschen nutzen diesen Saal," so Lindenberg.

Lindenberg ist der Gemeinde dankbar

Dabei waren die Mitglieder der Turngemeinde vor einigen Wochen noch guter Dinge. "Nachdem die erste Halle frei war, haben wir auch den Rückzug an die Halle an der Wasserstraße geplant", erklärt Lindenberg. "Jetzt müssen wir eben warten. Wir sind der Gemeinde aber sehr dankbar, dass sie uns in diesem Maße unterstützt."

Lesen Sie jetzt