Neues Buch

Willy Kramp: Bekannter Schwerter Dichter neu entdeckt

Mit Willy Kramp hat Schwerte einen überregional bekannten Dichter hervorgebracht. Ein Autor fand ihn nun so interessant, dass er sich näher mit ihm beschäftigte.
Willy Kramp hat einen anderen Autoren zu einem Buch inspiriert. © Foto: Horstendahl

Vor zehn Jahren hat Matthias Hilbert im Evangelischen Gemeindehaus Villigst einen Festvortrag anlässlich des 25. Todestages des Schwerter Dichters Willy Kramp gehalten.

Nun hat sich der Autor erneut mit der Person Willy Kramp auseinandergesetzt – in dem Buch „Gottfinder. Dichter-Bekehrungen durch die Jahrhunderte. 14 Dichterporträts“ (Steinmann-Verlag, ISBN: 9783927043787).

Wie schon in seinem Buch „Gottsucher“ porträtiert Matthias Hilbert auch in dem vorliegenden Band, den er „Gottfinder“ nennt, bedeutende Dichter-Persönlichkeiten.

Mit Karl May

Der Schwerter Willy Kramp befindet sich dabei in der Gesellschaft von T.S. Eliot, Paul Claudel, Francois Mauriac, Blaise Pascal und den deutschen Autoren Manfred Hausmann, Karl May, Reinhold Schneider, Rudolf Alexander Schröder und dem Goethe-Freund Johann Heinrich Jung-Stilling.

In seinen „Dichterbekehrungen durch die Jahrhunderte“ erforscht Matthias Hilbert die persönliche Glaubensentwicklung der vorgestellten Dichter und geht der Frage nach, wie diese in dem jeweiligen dichterischen Werk Niederschlag gefunden hat.

Zu den Protagonisten seines Buches gehören auch die norwegische Nobelpreisträgerin für Literatur Sigrid Undset und die englische Schriftstellerin Dorothy L. Sayers.