Zapp baut neues Logistikzentrum in Ergste

Neue Arbeitsplätze

Auf dem Grundstück des Stahlunternehmens Zapp in Ergste tut sich was. Seit Juli entsteht dort eine 6000 Quadratmeter große Stahlbauhalle mit Krananlagen. Planmäßig soll sie bis Ende Mai 2017 fertig sein und unter anderem als neues Logistikzentrum dienen. Es entstehen bis zu 40 neue Arbeitsplätze im Schichtbetrieb.

ERGSTE

, 03.11.2016, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zapp baut neues Logistikzentrum in Ergste

Zapp Stahlwerk Ergste baut eine neue Halle.

Der Grund für die neue Halle seien Platzprobleme im Logistikzentrum am Hauptsitz in Ratingen gewesen, teilte Bereichsleiter Klaus Gerstel mit. Eine „dringend benötigte Erweiterung“ musste her. Die Lösung fand sich schließlich in Ergste. „Da auf dem Werksgelände Ergste noch Freiflächen zur Verfügung stehen, wurde der Entschluss gefasst, dort einen Neubau zu errichten“, so Gerstel.

Zapp plant weitere Investitionen

In den Neubau soll nach der voraussichtlichen Fertigstellung Ende Mai 2017 das Logistikzentrum unter anderem für Werkzeugstähle mit den Wasserstrahl – Schneidanlagen, den Bandsägen und der Lagertechnik einziehen.

Darüber hinaus seien, nach Angaben von Klaus Gerstel, weitere Investitionen am Standort Ergste geplant, die direkt mit dem Neubau verbunden seien. Denn den dafür zusätzlich benötigten Raum soll die zwölf Meter hohe Stahlbauhalle abdecken. Die geplanten Investitionen beinhalten die Anschaffung neuer Maschinen und Anlagen für die Draht-, Stab- und Profilproduktion. Durch die räumlichen und zukünftigen Erweiterungen entstehen, laut Gerstel, in dem Schwerter Vorort bis zu 40 neue Arbeitsplätze im Schichtbetrieb. Für das in der Stahlbauhalle arbeitende Personal wird es auf zwei Etagen auch Büro- und Aufenthaltsräume geben.

7 Millionen Euro für Bau und Infrastruktur

Für den Bau inklusive der Infrastrukturmaßnahmen, die beispielsweise die Energieversorgung einschließt, wurden rund sieben Millionen Euro angesetzt. Betriebsratsvorsitzende Johanna Raptis bewertet den Bau der neuen Stahlbauhalle in Ergste als grundsätzlich positiv. Zu der derzeitigen und zukünftige Personalstruktur machte sie jedoch keine Aussage.

Unternehmen in Familienbesitz
Seit 300 Jahren gibt es das Unternehmen der Stahlindustrie im Familienbesitz. Rund 1100 Mitarbeiter arbeiten an 14 Standorten in Deutschland, den USA und in China. Spezialisiert ist Zapp auf das Umformen von Präzisionsbauteilen. Schwerpunkt: rostfreier Edelstahl und Speziallegierungen. Die Firmenleistungen schließen Herstellung, Beratung, Aufteilung und den Handel mit Hochleistungswerkstoffen ein.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt