Zehn Tische für Schwerte auf der A40

Ruhr2010

SCHWERTE Nicht an irgendeinen Tisch, sondern an die längste Tafel der Welt wird Schwerte am 18. Juli gebeten. Zehn Tische wurden für die Ruhrstadt beim Still-Leben auf der A40 reserviert. Und auch die Dinner-Musik ist schon geplant.

von Von Nicole Giese

, 26.03.2010, 14:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Original Ruhrtaler Moritatentrio »Heimatscholle (vorwiegend festkochend)« musiziert beim Still-Leben auf der A40.

Das Original Ruhrtaler Moritatentrio »Heimatscholle (vorwiegend festkochend)« musiziert beim Still-Leben auf der A40.

Kein Autolärm wird das Original Ruhrtaler Moritatentrio „Heimatscholle (vorwiegend festkochend)“ stören, wenn es rein akustisch mit Kontrabass und Gitarre vor Ort musiziert. Strom ist nicht erlaubt auf dem Ruhrschnellweg. Auch die Trommelgruppe Yayanene der Musikschule schlägt zu. Das Oberschicht bereitet eine Malaktion für Kinder vor und der Heimatverein lässt puzzlen – zwei große Holzpuzzle mit Schwerter Motiven, die in der Werkstatt der JVA Ergste hergestellt werden. Nach der Veranstaltung wandern sie ins Museum.

Schon jetzt ist das Interesse an der Veranstaltung groß. Deshalb will Touristikbeauftragter Uwe Fuhrmann gemeinsam mit Mario Sobottka und seinem Team eine Radtour nach Dortmund organisieren. Los geht’s morgens vom Marktplatz in kleinen Gruppen über eine „schöne, nicht so anstrengende Strecke“. Damit die Schwerter auch gut erkennbar sind, erhalten alle Teilnehmer ein passendes T-Shirt.

Einmal auf der A40, können sie dann weitere Schwerter besuchen. Rund zehn Kilometer entfernt steht die Sparkasse in der Nähe der Ausfahrt Kley. Das Bankinstitut bewirtet dort geladene Gäste – Schwerter Künstler sollen sie unterhalten.   „Noch steht das Programm nicht fest“, so Marketing-Chef Detlef Lorber. Klar ist nur: Um 17 Uhr fährt Schwerte wieder nach Hause. 

Lesen Sie jetzt