Zu viel Verkehr: Zwei A1-Brücken droht der Abriss

Sölder Straße und Block Heide

Die Autobahnbrücke über die Sölder Straße muss innerhalb der nächsten fünf Jahre abgerissen und neu gebaut werden. Deutliche Risse in der Wand zeigen: Die Brücke ist den steigenden Verkehrsbelastungen auf Dauer nicht mehr gewachsen. Ähnlich wie die benachbarte Brücke Block Heide.

SCHWERTE/LICHTENDORF

, 28.11.2014 / Lesedauer: 2 min

Komplette A1 untersucht
Seit dem Bau der Autobahnbrücken der A1 in den 60er-Jahren hat sich der LKW-Verkehr vervielfacht. Die Tragfähigkeit wurde nach einer Richtlinie von 2011 rechnerisch geprüft. Untersucht wurde die gesamte A1 von Heiligenhafen bis Saarbrücken.

Die Überführung über die Sölder Straße wurde 1961 gebaut und 1984 beim dreistreifigen Ausbau der Autobahn lediglich verbreitert, wie eine Betoninschrift verrät. Wer hindurchfährt, kann an den Wänden deutliche Risse erkennen. "In die Brücke kann man nicht mehr wirtschaftlich investieren", nennt Fischer den Grund dafür, dass die 14 Meter breite Überführung nur noch abgerissen werden kann. Innerhalb der nächsten fünf Jahre sei ein Ersatzneubau geplant. "Prinzipiell", so Fischer, gelte dieser Zeitraum auch für die Brücke Block Heide, die neben der viergleisigen Bahnstrecke nach Hamm auf hohen Pfeilern noch das Gehrenbachtal überspannt. Weil der Neubau der fast 200 Meter breiten Konstruktion jedoch sehr aufwendig ist, wird ihre Lebensdauer im kommenden Jahr zunächst durch eine Verstärkung verlängert.

Um die Brücken zu schonen, ist ein Überholverbot für LKW erlassen worden, sodass sie nicht mehr nebeneinander fahren können. Außerdem ist nur noch der Regelverkehr bis zu einem Gewicht von 44 Tonnen zulässig.

Komplette A1 untersucht
Seit dem Bau der Autobahnbrücken der A1 in den 60er-Jahren hat sich der LKW-Verkehr vervielfacht. Die Tragfähigkeit wurde nach einer Richtlinie von 2011 rechnerisch geprüft. Untersucht wurde die gesamte A1 von Heiligenhafen bis Saarbrücken.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt