Video-Konferenz mit Merkel: Kreis Unna bekommt mehr Corona-Bekämpfer

rnGesundheitsamt

Lob von der Kanzlerin gab es zwar auch. Noch mehr freut man sich beim Kreis Unna aber über eine Zusage Angela Merkels: Für die Corona-Bekämpfung kommt bis 2026 mehr Personal.

Schwerte, Unna, Selm, Lünen, Werne

, 08.09.2020, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Etwa 170 Mitarbeiter hat das Gesundheitsamt des Kreises Unna aktuell. Allerdings nicht zur Corona-Bekämpfung, zur Ermittlung von Infektionsketten und zum Durchführen von (Massen-)Tests.

Zu diesen 170 gehören laut Kreis-Sprecher Max Rolke auch andere Berufsgruppen. Veterinäre und Lebensmittelkontrolleure beispielsweise. Mitarbeiter also, die andere wichtige Aufgaben übernehmen – selbst in der Zeit, in der es vorrangig um Covid-19 geht.

Jetzt lesen

Kanzlerin Angela Merkel hatte alle Gesundheitsämter in Deutschland – es sind fast 600 – für Dienstagvormittag in eine Videokonferenz gebeten. Es gab viel Lob, denn die Gesundheitsämter in den Kreisen und Städten hätten „einen ganz wesentlichen Anteil daran, dass wir das Infektionsgeschehen in Deutschland bisher weitgehend unter Kontrolle halten“, wird Merkel zitiert.

Natürlich freue man sich darüber, unterstreicht Rolke: „Gut dass die Politik gemerkt hat, wie wichtig unsere Arbeit hier ist.“

13 oder 14 neue Stellen für den Kreis Unna

Doch noch schöner: Es habe konkrete Zusagen gegeben. Bis 2026 sollen bundesweit 5000 Stellen in den Gesundheitsämtern geschaffen werden.

Für den Kreis Unna sei ein Plus von 13 oder 14 Stellen vorgesehen, so Rolke erfreut: „Wir brauchen die Leute hier dringend.“ Aktuell seien nur sieben Personen als Hygienekontrolleure eingesetzt. Sie rücken beispielsweise in die Schulen aus, wenn es dort zu größeren Testreihen kommt, nach Bekanntwerden eines Corona-Falls.

Wie viele der 13 oder 14 nun Spezialisten dafür sein werden, kann Rolke natürlich noch nicht sagen. Auch Ärzte, Verwaltungsmitarbeiter oder Vertreter anderer Berufsgruppen könnten es ja sein. Dennoch sei das eine gute Nachricht, um bald noch besser auf Infektionen reagieren zu können.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt