David Onweni traf zum zwischenzeitlichen 2:5 für den PSV Bork. © Henkel
Fußball

3:7-Debakel: PSV Bork kommt „unbewaffnet zur Schießerei“

Eigentlich zeigte die Formkurve des PSV Bork zuletzt deutlich nach oben. Das Duell mit der SG Massen II war nun aber ein klarer Rückschritt. 3:7 hieß es am Ende aus Borker Sicht.

Es war von vorne bis hinten ein Spiel zum Vergessen, das Fußball-B-Ligist PSV Bork bei der SG Massen II an den Tag legte. Gleich sieben Gegentore musste die Mannschaft von Sanmi Ojo beim 3:7 (1:4) hinnehmen und auch die eigene Offensive war nicht so spielfreudig, wie zuletzt in der Saison.

PSV Bork kommt gegen SG Massen II böse unter die Räder

„Was soll ich sagen? Wir sind heute unbewaffnet zu einer Schießerei gegangen“, reagiert Trainer Ojo mit ein bisschen Galgenhumor auf die herbe Klatsche gegen Massen. „Es war wahrscheinlich das schlechteste Spiel, das ich je als Trainer erlebt hab. Aber das muss ich auch mir selbst zuschreiben, weil ich bei der Aufstellung ein wenig experimentiert habe.“

Zwar brachte das zwischenzeitliche 1:1 durch Lukas Dorschner (10.) immerhin noch ein wenig Spannung auf den Kreisligaplatz, doch am Ende wurde es deutlich. „Im Normalfall müssen wir hier unter die Räder kommen und das Ding geht eigentlich zweistellig aus. Da hatten wir sogar noch etwas Glück.“

Neben Dorschner sorgten David Onweni (55) und Ojo selbst (87.) wenigstens für zwei kleine Lichtblicke.

PSV: Kemmann – Willmann, Bester, Rosengart, Scherner, Ojo, Voßschmidt, Dorschner, Onweni, Helmig, Serges / Dvorak, Barnfeld, Klaas, Hüning

Tore: 0:1 Heptner (6.), 1:1 Dorschner (10.), 1:2 Pilzecker (23.) 1:3 Rustemeier (41.), 1:4 Pilzecker (44.), 1:5 Heptner (49.), 2:5 Onweni (55.), 2:6 Beyer (65.), 2:7 Heptner (81.), 3:7 Ojo (87.)

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Gebürtig aus dem wunderschönen Ostwestfalen zog es mich studienbedingt ins Ruhrgebiet. Seit ich in den Kinderschuhen stand, drehte sich mein ganzes Leben um Sport, Sport und Sport. Mittlerweile bin ich hierzulande ansässig geworden und freue mich auf die neuen Herausforderungen in der neuen Umgebung.
Zur Autorenseite
Nico Ebmeier