Pascal Harder bekommt seine Wunschspieler nicht dauerhaft. © Sebastian Reith
Fußball

Cappenberg-Trainer hätte gerne dauerhaft Spieler aus der Zweiten, aber blitzt bei ihnen ab

Eine Gruppe von Ex-Jugendspielern vom Werner SC will lieber als eine Einheit in der Reserve von GS Cappenberg spielen, als dauerhaft mit der Ersten zu trainieren. Die hätte es aber dringend nötig.

Anpfiff um 12:45 Uhr in Unna-Massen, 90 Minuten Fußball spielen, direkt im Anschluss 17 Minuten mit dem Auto nach Langschede in Fröndenberg, um pünktlich um 15:15 Uhr für die nächsten 90 Minuten auf dem Platz zu stehen – „Das geht schon auf die Knochen“, sagt Yannick Harhoff.

Harder hätte gerne dauerhaft Spieler von Cappenberg II

Über die Hälfte des Kaders hat eine Vergangenheit beim Werner SC

Cappenbergs-Zweite will in die Kreisliga A

Keine Winter-Transfers bei GS Cappenberg

Über den Autor
Volontär
Ist passionierter und aktiver Sportler aus dem schönen Bergischen Land und seit 2011, ursprünglich wegen des Studiums, im Ruhrgebiet unterwegs. Liebt die Kommunikation mit Menschen im Allgemeinen und das Aufschreiben ihrer Geschichten im Speziellen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.