Amy Bendieck überzeugte beim PSV Bork durch eine gute Trainingsleistung. © Jura Weitzel
Fußball

PSV Bork in der Außenseiterrolle, aber ein „ungewohntes Bild“ nährt die Hoffnung

Zuletzt lief es gut für den PSV Bork: Die Fußballerinnen feierten zwei Siege in Serie. Am Sonntag ist der PSV zwar Außenseiter, aber es gibt Hoffnung auf eine Überraschung.

Die Fußballerinnen des PSV Bork dürften mit einem guten Gefühl ins Bezirksliga-Spiel am Sonntag (17 Uhr) beim VfL Grafenwald gehen, immerhin geht die Elf von Trainer Markus König mit dem Rückenwind von zuletzt zwei Siegen in Serie in die Partie. Auch wenn König seine Mannschaft in der Außenseiterrolle sieht, gibt es Grund zur Hoffnung.

„Bis auf Liv Jander haben wir dieses Wochenende den kompletten Kader zur Verfügung“, so der Coach. So gut war die Personallage lange nicht beim PSV.

Hohe Trainingsbeteiligung beim PSV Bork

Der Coach freute sich deshalb auch über einen gut gefüllten Trainingsplatz, „ein ungewohntes Bild“, wie König sagt. Zudem sei unter der Woche hohe Intensität in den Einheiten zu sehen gewesen. „Amy Bendieck drängt durch ihre Trainingsleistung in die Startelf“, berichtet König.

Dank der guten Voraussetzungen hofft der Trainer daher, durch einen Sieg gegen Grafenwald nach Punkten gleichziehen zu können: „Wir wollen den positiven Trend der letzten beiden Begegnungen fortsetzen. In der Mannschaft ist eine Aufbruchstimmung festzustellen. Die Mädels spüren mittlerweile, dass da was geht. Mit dieser Truppe ist alles möglich.“

Über den Autor
Redakteur
Ist zum Studium ins Ruhrgebiet immigriert - und geblieben. Vielseitig interessiert mit einer Schwäche für Geschichten aus dem Sport, von vor Ort und mit historischem Bezug.
Zur Autorenseite
Matthias Henkel