Spieler des Spieltags: Eintracht Werne und PSV Bork doppelt vertreten, WSC einmal und eine Premiere

Für den PSV Bork kann bei der Wahl zum Spieler des Spieltags gleich doppelt abgestimmt werden.
Für den PSV Bork kann bei der Wahl zum Spieler des Spieltags gleich doppelt abgestimmt werden. © Matthias Henkel
Lesezeit

Wer wird der nächste Spieler des Spieltags? Auch in dieser Woche haben wir für Sie eine Vorauswahl getroffen. Jetzt ist aber Ihre Meinung gefragt. Stimmen Sie ab, wer der beste Spieler an diesem Wochenende war.

Sport TV

Sami Schebab, Eintracht Werne

Dass Sami Schebab ein wichtiger Motor im Mittelfeld von Eintracht Werne ist, ist nichts Neues. Am Sonntag zeigte der Sechser aber ein besonders starkes Spiel. Nicht nur, dass er selbst zwei Mal traf: Er legte auch mehrere Tore vor und war ein zentraler Bestandteil des Evenkämper 9:1-Sieges.

Jule Kieslich, PSV Bork

Die Stürmerin war einmal mehr die Erfolgsgarantin für den PSV. Neben einem Doppelpack gab Kieslich eine Vorlage und holte außerdem noch einen Elfmeter raus. Damit war die Borkerin an allen Toren beim 4:0-Sieg des PSV beteiligt.

Amer Masic, Werner SC

Einen Punkt holte der Werner SC an diesem Spieltag gegen Concordia Albachten und zeigte eine ordentliche Leistung. Besonders gut drauf war wieder einmal Amer Masic. Der Innenverteidiger erzielte nicht nur den Werner Treffer des Tages, sondern war auch defensiv eine Bank.

Simon Walter, SC Capelle

Sieben Niederlagen setzte es zum Saisonbeginn, im achten hieß es beim SC Capelle endlich: Der Knoten ist geplatzt. Sinnbildlich dafür ist auch die Leistung Simon Walters. Der Kapitän führte seine Mannschaft mit einem Doppelpack zum 4:1-Sieg beim ESV Münster.

Enes Akyüz, Eintracht Werne

Zum ersten Mal in dieser Saison stand der Kapitän von Eintracht Werne in dieser Saison in der Startelf. Und direkt war er ein wichtiger Bestandteil des Eintracht-Sieges. Mit zwei schönen Freistoßtoren leitete er den Sieg ein und war wie gewohnt ein wichtiger Anführer auf dem Platz.

Matthis Fritsch, PSV Bork

Der Borker ist schon jetzt kaum noch aus der Stammelf des PSV wegzudenken. Dabei ist er erst 18 Jahre alt. Gegen den TuS Niederaden war Fritsch einer der auffälligsten Borker und initiierte viele Aktionen seiner Mannschaft.