50 Wohnwagen aufgebrochen: Polizei fasst Täter

Campingplätze in Lüdinghausen

Die Camper in Lüdinghausen können aufatmen: Eine Serie von mindestens 50 Einbrüchen in Wohnwagen ist aufgeklärt. Die Polizei hat einen 42-jährigen Mann überführt, der auf zahlreichen Plätzen im Stadtgebiet einen enormen Schaden angerichtet hat.

LÜDINGHAUSEN

, 06.03.2015, 16:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Camper in Lüdinghausen können aufatmen: Ein Serieneinbrecher, der fast alle Plätze in der Stadt heimgesucht hat, wurde jetzt erwischt.

Die Camper in Lüdinghausen können aufatmen: Ein Serieneinbrecher, der fast alle Plätze in der Stadt heimgesucht hat, wurde jetzt erwischt.

Der Mann hat seine Einbruch-Serie im September 2014 auf einem Campingplatz in der Bauerschaft Berenbrock begonnen, später weitete er sein "Einsatzgebiet" auf praktisch jeden Platz im Stadtgebiet aus. Der Täter, laut Polizei ein 42-jähriger Gelegenheitsarbeiter, soll elektronische Geräte, Alkoholika, Fahrräder, Werkzeug und Gartengeräte gestohlen haben. "Allein bei uns auf dem Platz ist ein Schaden von etwa 20.000 Euro entstanden", sagt Antonius Sikora vom Campingplatz Kanalufer. 

"Einige dachten ans Aufgeben"

Die Einbrüche auf seinem Platz - seit Silvester seien es rund 20 gewesen - hätten die Camper sehr verunsichert, so Sikora weiter. "Einige dachten schon ans Aufgeben - nach 40 Jahren", so zermürbt seien sie gewesen.

Es war auch bei ihm gewesen, dass der Täter im Januar von Anwohnern auf frischer Tat ertappt worden sei. Laut Polizei konnte der 42-Jährige an diesem Abend erst festgehalten werden, schließlich gelang ihm aber die Flucht, bevor die Polizei eintraf. Die Zeugen konnten den Mann im Anschluss aber gut beschreiben und erkannten ihn später auf Polizeifotos wieder - der Täter, der seit einem Jahr in Lüdinghausen lebt, war bereits polizeilich bekannt.

Letztendlich überführt haben ihn Zivilbeamte am 15. Februar, sie erwischten ihn auf frischer Tat auf einem Campingplatz am Dortmund-Ems-Kanal. 

Bei der Durchsuchung seiner Wohnstätte konnten die Beamten anschließend nur noch wenige gestohlene Gegenstände finden. 

Nachts Patrouille gelaufen

Antonius Sikora fragt sich jetzt, wer den Schaden bei seinen Campern übernehmen wird. "Es sind zehn Fernseher gestohlen worden, bei einem Camper sogar gleich zwei. Und dann die Kosten für die eingeschlagenen Fenster: Ein neues kostet 1500 Euro plus 800 Euro Montage", zählt Sikora auf.

Die Einbruch-Serie war unter den Lüdinghauser Campern großes Thema, bestätigt auch Michael Pieper, Platzwart beim Platz Zur Kanalküste. Zwar sei diese Stätte verschont geblieben - offenbar als einzige in Lüdinghausen -, aber auch Pieper hatte sich gewappnet: "Seit Januar gehen wir nachts Patrouille mit Taschenlampe."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt