Auch das kontrollierte Abbrennen von Osterfeuern ist jetzt verboten

Coronavirus

Osterfeuer in Selm würde es wegen des Coronavirus dieses Jahr nicht geben, das stand schnell fest. Das NRW-Umweltministerium hat nun aber entschieden: Kontrolliertes Abbrennen geht auch nicht.

Selm

, 08.04.2020, 14:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch das kontrollierte Abbrennen von Osterfeuern ist jetzt nicht mehr gestattet.

Auch das kontrollierte Abbrennen von Osterfeuern ist jetzt nicht mehr gestattet. © Günther Goldstein (A)

Der Plan stand bereits. An zwei Tagen nach Ostern sollten in Selm die bereits aufgeschichteten, angemeldeten Osterfeuer kontrolliert abgebrannt werden. Das bedeutet tagsüber, im Beisein des Ordnungsamtes und ohne Besucher.

Damit sollte dem geltenden Kontaktverbot Rechnung getragen werden und eine Ausbreitung des Coronavirus weiter eingedämmt werden. Auf die Regelung mit dem kontrollierten Abbrennen hatten sich die Städte des Kreises Unna geeinigt. Diese Einigung ist aber nun wieder hinfällig. „Es gibt einen neuen Erlass des NRW-Umweltministeriums“, erklärt Selms Bürgermeister Mario Löhr am Mittwoch. Und der besage eben, dass auch das kontrollierte Abbrennen der Osterfeuer nicht gestattet sei.

Später Zeitpunkt ist ärgerlich

Der Bürgermeister findet den Zeitpunkt des Erlasses ärgerlich spät, „vielleicht hätte man diesen Erlass früher herausgeben können“, sagt Mario Löhr, dann wäre es auch nicht nötig gewesen, dass die Städte und der Kreis selbstständig nach einer Regelung gesucht hätten, die nun wieder verworfen werden muss.

„Wir werden nun all diejenigen anschreiben, die ein Abrennen des Osterfeuers beantragt haben“, sagt Löhr. Die schon aufgeschichteten Materialien werden dann von einer Drittfirma abgefahren und entsorgt werden. Da es sich bei den Osterfeuern um Traditionsveranstaltungen im öffentlichen Interesse handele, sollten die Veranstalter nicht auf den Kosten sitzen bleiben, heißt es zudem in einer Mitteilung der Stadt.

Lesen Sie jetzt