Abstimmung: Welcher Name passt zur Selmer K44n?

Machen Sie mit!

Die K44n soll einen neuen Namen bekommen. Am Donnerstag müssen sich die Mitglieder des zuständigen Ausschusses der Stadt Selm für einen Vorschlag entscheiden. Hier erfahren Sie, welche drei Vorschläge im Rennen sind - und können in unserer Abstimmung deutlich machen, welcher Ihr Favorit ist!

SELM

, 27.10.2015, 11:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Abstimmung: Welcher Name passt zur Selmer K44n?

Die Umgehungsstraße K44n soll einen richtigen Namen bekommen - in einer Ausschusssitzung am Donnerstag soll eine Entscheidung fallen.

Zwei Namen hat der Heimatverein Selm eingereicht: Josef-Lüffe-Straße und Zeche-Hermann-Straße. Die Ersatzstraße gehe ja am Lüffe-Park vorbei. „Das würde passen“, sagt Dieter Bohnenkemper vom Heimatverein. Er hat diesen Namen ins Spiel gebracht. Auch am Gelände der ehemaligen Zeche Hermann führt die K44 n vorbei. Dieser Vorschlag kam von den Mitgliedern des Heimatvereins, sagt Hermann-Josef Kohl aus dem Vorstand.

Bereits zwei Straßen neu benannt

Die Stadtverwaltung habe den Heimatverein angeschrieben und um Vorschlägen für den Straßennamen gebeten, sagt Kohl. Das sei so üblich bei der Namengebung für neue Straßen, sagt Alexandra Rohmann aus dem Amt für Stadtentwicklung und Bauen. „Damit wir in der Verwaltung nicht alles alleine entscheiden“, so Rohmann. Zweimal habe der Heimatverein mit seinen Namensideen schon Erfolg gehabt, sagt Dieter Bohnenkemper. Die Ernst-Kraft-Straße und die Barbara-Straße seien nach Vorschlägen des Heimatvereins so benannt worden.

Die Stadtverwaltung hat allerdings auch einen eigenen Vorschlag gemacht: Markscheiderwall soll die K44n demnach heißen. Der Name, eine Bezeichnung für einen Vermessungsingenieur im Bergbau, mache einen Bezug zur ehemaligen Zeche Hermann deutlich, heißt es in der Vorlage für den Ausschuss für Stadtentwicklung, Verkehr und Wirtschaftsförderungam Donnerstag, 29. Oktober, ab 17 Uhr im Feuerwehrhaus Selm, Auf der Geist 2.

Kein einziger Bürger-Vorschlag eingegangen

Den Markscheiderwall hat Alexandra Rohmann vorgeschlagen. Neben dem Bezug zur ehemaligen Zeche und zum angrenzenden Industriegebiet passe die Bezeichnung „Wall“ zu den Umgehungsstraßen in Selm, sagt Rohmann. So gibt es in Bork den Südwall als Umgehungstraße. Ein Teil der B236 in Bork heißt Ostwall.

Auch die Selmer waren aufgerufen, ihre Ideen für einen Straßennamen einzureichen. Bei der Verwaltung sei jedoch kein einziger Vorschlag eingegangen, so Rohmann.

Die Politiker entscheiden am Donnerstag über ihren Favoriten. Sie könnten auch noch eigene Vorschläge machen und darüber abstimmen.

Was denken Sie?

Welcher der drei Vorschläge ist Ihr Favorit? Bei unserer Abstimmung ist Ihre Meinung gefragt:

Der Hintergrund der Vorschläge
Josef Lüffe war Apotheker. 1914 übernahm er in Selm die ehemalige Löwenapotheke. Nach seinem Tod 1955 stiftete er nach Angaben des Heimatvereins das Gelände des heutigen Josef-Lüffe-Parks der Stadt Selm.
Die Zeche Hermann nahm 1909 ihren Betrieb zum Steinkohleabbau auf. Im Volksmund wurde die Zeche auch „Zeche Elend“ genannt, da die Arbeitsbedingungen schlecht waren. 1926 wurde die Anlage stillgelegt.
Ein Markscheider ist im Bergbau ein Vermessungsingenieur. Er erfasst Geoinformationen und stellt sie bereit. Die Informationen braucht man im Bergbau unter anderem für Lagerstättenmanagement, Bergbauplanung und Genehmigungsverfahren. 

Lesen Sie jetzt