Acht-Hektar-Grundstück für Logistikbetrieb in Selm

Ausschuss könnte Weichen stellen

Die Stadt Selm möchte einem Logistikunternehmen ein Gewerbegrundstück an der Werner Straße von acht Hektar Größe – also 80.000 Quadratmetern – anbieten. Das Problem dabei: Eine derart große, ausgewiesene Fläche gibt es dort gar nicht. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

SELM

, 24.02.2017, 05:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Links von der Werner Straße, die zurzeit saniert wird, befindet sich das Grundstück, mit dem ein Logistikunternehmen liebäugelt.

Links von der Werner Straße, die zurzeit saniert wird, befindet sich das Grundstück, mit dem ein Logistikunternehmen liebäugelt.

Die Fläche, die die Stadt für ein Logistikunternehmen überplanen möchte, befindet sich unterhalb des Kreisverkehrs Werner Straße/Zeche-Hermann-Wall (auf der linken Seite in Richtung Werne). Der Umweltausschuss soll dazu am Dienstag, 7. März, in der Burg Botzlar die Weichen stellen.

„Um welches Unternehmen es sich handelt, kann ich noch nicht sagen“, so Bürgermeister Mario Löhr Donnerstag auf Anfrage. Spekulationen, es könne sich wegen der räumlichen Nähe zu Saria um ein Unternehmen der Rethmann-Gruppe handeln, widersprach er aber.

Wirtschaftsstandort Selm soll profitieren

Löhr ließ keinen Zweifel daran, dass die Ansiedlung für die Stadt sehr wichtig sei. So liest es sich auch in der Sitzungsvorlage der Stadt: „Die Niederlassung des Betriebes ist für die Stadt Selm von großer Bedeutung, da mit der Ansiedlung die Vielfalt des Wirtschaftsstandortes Selm zunehmen wird“, heißt es dort.

Zudem gewähre diese Entwicklung für die Zukunft der Stadt Selm weitere Chancen – nicht zuletzt wegen der neuen Arbeitsplätze, die „für Stadt und Region“ entstünden. Um wie viele Arbeitsplätze es sich handeln könnte, war am Donnerstag noch nicht in Erfahrung zu bringen.

Wenn Ausschuss und Rat zustimmen, soll die Ansiedlung des Logistikunternehmens in zwei Stufe erfolgen: Zunächst soll ihm eine fünf Hektar große Fläche im nördlichen, jenseits der Werner Straße liegenden Bereich zur Verfügung gestellt werden, später – in Erweiterungsfall – drei weitere Hektar direkt an der Straße.

Regionalverband stellt grünes Licht in Aussicht

Über die Umwidmung von landwirtschaftlicher Fläche in Gewerbefläche kann die Stadt nicht alleine entscheiden. Der Regionalverband (RVR), der für die Regionalplanung im Ruhrgebiet zuständig ist, hatte laut Sitzungsvorlage aber bereits Ende November 2016 grünes Licht in Aussicht gestellt.

Jetzt lesen

Laut Verwaltung würde die Ansiedlung des Betriebs an der Werner Straße außerhalb eines bestehende Gewerbegebietes kein Problem darstellen: „Hierdurch findet eine Bündelung der wirtschaftlichen Aktivitäten im Osten des Ortsteils Selm statt“. Das vermeide die Entstehung neuer Konflikträume für die Selmer.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt