Beim LAFP werden Polizisten aus- und fortgebildet. Einer der Beamten soll Mitglied in einer Chatgruppe gewesen sein, die rechtsextreme Inhalte austauschte. Welcher Standort betroffen ist, blieb zunächst offen. © Marie Rademacher
Ausbildung

Alles fährt runter – LAFP in Bork macht in Corona-Zeiten wieder auf

Während der Lockdown bundesweit ausgeweitet wurde und Geschäfte wie Bildungs-Einrichtungen geschlossen sind, startet das LAFP in Selm am Montag mit der Aus- und Fortbildung. Das gefällt nicht allen.

Mitte Dezember musste die Polizei NRW aus Rechtsgründen die Aus- und Fortbildung landesweit einstellen. In dieser Woche gab es für die Nachwuchskräfte, die sich in einer dreijährigen Ausbildungszeit befinden, aber eine gute Nachricht: Ab dem kommenden Montag (11. Januar) wird am LAFP in Selm die Aus- und Fortbildung „sukzessive und lageangepasst“ wieder aufgenommen. „Der Gesundheitsschutz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des LAFP NRW und der Polizei NRW insgesamt genießen dabei unverändert höchste Priorität“, teilt die Pressestelle auf Anfrage mit.

Eltern der angehenden Polizisten in Sorge

Es geht um die Funktionsfähigkeit der Polizei

Von Beginn an erstellte Konzepte greifen

Training in festen Gruppen mit maximal acht Leuten

Über die Autorin
Jahrgang 1979, aufgewachsen und wohnhaft in Bergkamen. Magister-Studium in Münster in Soziologie, Wirtschaftspolitik und Öffentlichem Recht. Erste Sporen seit 1996 als Schülerpraktikantin und dann Schüler-Freie in der Redaktion Bergkamen verdient. Volontariat und Redakteursstellen im Sauerland sowie Oldenburger Münsterland. Seit zehn Jahren zurück in der Heimat und seit Mai 2022 fest beim Hellweger angestellt.
Zur Autorenseite
Stephanie Tatenhorst

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.